Zum Thema:

23.01.2019 - 12:36Klagenfurter nach Facebook-Kommentar verurteilt22.01.2019 - 16:55Kunst statt Tore: Chance oder Gefahr?22.01.2019 - 15:39Klagenfurt kann durchatmen22.01.2019 - 07:44Klagenfurterin zeigte Lebens­gefährten an
Sport - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © KK

Fünf Sekunden vor Ende kam der Ausgleich

Die Rotjacken siegen erneut

Klagenfurt – Der EC-KAC bestritt am heutigen Sonntagabend ein verrücktes Eishockeyspiel gegen den Dornbirner EC und konnten nur fünf Sekunden vor Spielende ausgleichen. Die Rotjacken gewannen das Spiel nach einer Verlängerung mit 7:6.

 5 Minuten Lesezeit (651 Wörter) | Änderung am 13.01.2019 - 22:25

Mit sechs Siegen in den letzten sieben Partien, festigten die Rotjacken ihre Rolle als erster Verfolger von Tabellenführer Wien, vor dem Duell mit Dornbirn, also sieben Runden vor Abschluss der ersten Grunddurchgangsphase wiesen die Klagenfurter drei Zähler Rückstand auf den Leader auf. Gegen die Bulldogs konnte der EC-KAC jedes der bislang drei Saisonduelle für sich entscheiden, in besonders guter Erinnerung blieb dabei der 6:4 – Heimerfolg Ende November, mit dem Rot-Weiß damals (erstmals seit über sieben Jahre) den Sprung auf Platz eins der EBEL-Tabelle schaffte. Auf eigenem Eis punktete Klagenfurt heuer in 16 seiner 19 Partien, sowohl insgesamt (2,19 Gegentore pro Spiel) als auch in vor heimischem Publikum ausgetragen Begegnungen (1,84) präsentierte sich das Team von Head Coach Petri Matikainen 2018/19 als die defensivstärkste aller zwölf EBEL-Mannschaften.

Der Dornbirner EC kehrte nach einer düsteren Phase von Ende September bis Mitte November, als in 16 Runden lediglich zwei Siege gelangen, in den vergangenen Wochen wieder auf die Erfolgsspur zurück: Mit acht Erfolgen aus den jüngsten zehn Begegnungen brachten sich die Bulldogs wieder voll ins Rennen um einen Platz in der Pick Round zurück. In der Fremde siegte die Truppe von Dave MacQueen, dem aktuell längstdienenden Trainer in der Liga, bei vier ihrer letzten fünf Auftritte, darunter auch bei heimstarken Teams wie Graz, Bolzano oder Salzburg. Gegen die Rotjacken lahmte im bisherigen Saisonverlauf allerdings Dornbirns Offensive: In 150:30 Spielminuten bei gleicher Spieleranzahl am Eis gelang dem DEC nur ein einziger Treffer.

Die Personalien:

Der EC-KAC bot gegen Dornbirn die exakt gleichen 22 Spieler auf wie beim 2:1-Erfolg in Bolzano am Freitag. Nach wie vor standen Manuel Geier (verletzt) und Patrick Harand (krank) nicht zur Verfügung. Gewechselt wurde bei den Rotjacken auf der Torhüterposition: Gegen seinen Ex-Klub stand David Madlener zwischen den Pfosten, der zuvor in sieben Karriereduellen mit dem DEC sechs Siege eingefahren hatte.

Die Fakten:

Erste Bank Eishockey Liga, 38. Spieltag
EC-KAC – Dornbirner EC 7:6 n.V. (2:1,3:4,1:1)
Stadthalle Klagenfurt, 3.301 Zuschauer, Schiedsrichter Fichtner (AUT), Iverson (CAN)

Tore EC-KAC:
Johannes Bischofberger (05:35/Thomas Hundertpfund, Adam Comrie/PP1)
Thomas Koch (07:05/Nick Petersen, Andrew Kozek/PP1)
Stefan Geier (24:05/Adam Comrie/SH1)
Andrew Kozek (26:15/Marco Richter, Matthew Neal)
Niki Kraus (33:59/Siim Liivik, Marcel Witting)
Adam Comrie (59:55/Nick Petersen, David Fischer/EA)
Adam Comrie (60:32/Nick Petersen, Thomas Koch)

Tore Dornbirner EC:
Brendan O’Donnell (07:48/Brock Trotter, Olivier Magnan)
Olivier Magnan (24:57/Brodie Dupont, Stefan Häußle)
Julian Zwerger (26:35/Brodie Reid, Scott Timmins)
Scott Timmins (31:20/Philipp Pöschmann)
Brendan O’Donnell (34:59/Jérôme Leduc)
Brendan O’Donnell (59:05/Brock Trotter, Brodie Dupont)

Aufstellung EC-KAC: Madlener (Haugen) // Comrie-Fischer, Gartner-Schumnig, Strong-
Unterweger, Duller // S.Geier-Koch-Petersen, Richter-Neal-Kozek, Bischofberger-Wahl-
Hundertpfund, Kraus-Liivik-Witting, Sticha

Der Kommentar:

„Das war ein verrücktes Spiel mit jeder Menge Toren. In den beiden ersten Abschnitten agierten beide Mannschaften undiszipliniert und gaben viele, viele Breakaways her. Wir haben am Ende einen Weg gefunden, diese Partie für uns zu entscheiden, den Ausgleich zu erzwingen und in der Overtime erneut zu treffen. Wir haben nie aufgehört, wurden dafür belohnt, aber das war heute eine alles andere als einfache Begegnung“, so Petri Matikainen, Head Coach EC-KAC.

Der Ausblick:

Nach Medveščak Zagreb und dem HCB Südtirol gelangen dem EC-KAC auch gegen den Dornbirner EC vier Siege in den vier direkten Begegnungen der ersten Phase des Grunddurchgangs. Aufgrund des gleichzeitigen 3:1-Erfolgs der Graz 99ers in Innsbruck verloren die Rotjacken jedoch ihren zweiten Tabellenplatz wieder an die Steirer. Der Abstand zu Platz sieben wuchs hingegen auf 16 Zähler an, sodass die Klagenfurter bereits in ihrem nächsten Spiel, am kommenden Freitag zu Hause gegen Fehérvár AV19 (Spielbeginn: 19.15 Uhr), die Möglichkeit haben, mit einem Sieg den Sprung in die Pick Round und damit auch die vorzeitige Play-Off-Qualifikation zu schaffen. Die zweite Partie in der kommenden Woche trägt der EC-KAC dann wieder auswärts aus: Am Sonntag (17.30 Uhr, live auf servushockeynight.com) kommt es in Wien zum Schlager gegen die erstplatzierten Vienna Capitals.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (16 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE