Zum Thema:

19.07.2019 - 11:43Mitten im Leben – Mitten in Klagenfurt19.07.2019 - 08:17Villacher Bauerngman lädt zum Kirchtag ein!18.07.2019 - 17:29Starker Anreise­verkehr bei Bon Jovi und Starnacht18.07.2019 - 16:10E-Bike einer Ur­lauberin am Neuen Platz ge­stohlen
Leute - Klagenfurt
© KK

Nacht der Programmkinos am 25. Jänner

Kostenlos ins Kino!

Volkskino Klagenfurt – Bereits zum neunten Mal findet am 25. Jänner "Die Nacht der Programmkinos" statt. Das Volkskino Klagenfurt ist dabei - zu sehen gibt es drei Filme. Ohne Werbung und bei freiem Eintritt.

 2 Minuten Lesezeit (292 Wörter)

Die Nacht der Programmkinos ist eine Einladung an all jene, die das Arthauskino noch nicht ganz für sich entdeckt haben und zugleich ein kleines Dankeschön an die vielen StammbesucherInnen die gerne und regelmäßig in die Programmkinos gehen. Österreichweit nehmen 15 Kinos teil.

Volkskino - 25. Jänner

  • 18.10 Uhr
    Der Junge muss an die frische Luft
  • 20 Uhr
    Drei Gesichter (Preview)
  • 21.50 Uhr
    2001: A Space Odyssey

Kartenreservierung: 0463-319880 oder volkskino@aon.at

Kärnten-Premiere: „Ute Bock Superstar“

Nur wenige Tage nach der Nacht des Programmkinos gibt es ein weiteres Highlight im Volkskino Klagenfurt: Die Kärnten-Premiere von „Ute Bock Superstar“ inklusive Diskussion. Ute Bock war eine Erzieherin und Menschenrechtsaktivistin, die unter anderem durch ihren Einsatz für Flüchtlinge und Asylwerber bekannt wurde. Sie starb am 19. Januar 2018. Bis zu zehntausend Menschen fanden sich zum „Lichtermeer“ am Wiener Heldenplatz ein, um Abschied von ihr zu nehmen. Auch in Klagenfurt wurde am Neuen Platz mit einem Lichtermeer an Ute Bock gedacht – wir berichteten.

„Ute Bock Superstar“ geht von der Lücke aus, die ihr Tod hinterlässt und stellt die Frage, ob wir nicht mehr denn je eine Symbolfigur für Menschlichkeit in unserer Gesellschaft brauchen. Eine Rolle, die Ute Bock aber immer abgelehnt hat, denn was soll daran symbolisch sein, einem Hungernden zu essen und einem Obdachlosen Quartier zu geben. Das sei doch eine „ganz normale, selbstverständliche Handlung“, die für sich steht.

Vor der Filmvorführung findet eine Diskussion statt (Beginn: 16 Uhr). Diskussionsteilnehmerinnen sind Ariane Baron (Pressesprecherin des von Frau Bock 2002 gegründeten Verein Flüchtlingsprojekt Ute Bock), SPÖ-Landesrätin Mag.a Sara Schaar (Referentin für Flucht und Integration), Eva Wobik (VOBIS – Verein für offene Begegnung und Integration durch Sprache), Moderation: Bettina Pirker.

Zur Facebook-Veranstaltung

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (8 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE