Zum Thema:

22.07.2019 - 21:11Villach hat nun eine BAWAG-P.S.K.-Filiale mehr22.07.2019 - 20:22Magische Stimmung beim 26. Straßenkunst­festival22.07.2019 - 17:07Großer Beutezug: Diebe raubten Inventarlager aus22.07.2019 - 16:46Caffè Marameo geschlossen – Nachfolger steht bereits fest
Leute
Alina Krobath, Studierende SOB Klagenfurt
Alina Krobath, Studierende SOB Klagenfurt © Caritas Kärnten

Altenarbeit und Behindertenbegleitung

Eine Schule fürs Leben

Klagenfurt/Villach – In der Caritas-Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB) erlernen die Studierenden die Grundlagen der Altenarbeit und Behindertenbegleitung sowie den liebevollen Umgang mit dem Menschen in seiner Ganzheitlichkeit. Ein Fachkräftestipendium erleichtert den Weg in den Beruf. Die nächste berufsbegleitende Ausbildung startet in Klagenfurt im Februar.

 2 Minuten Lesezeit (348 Wörter)

Durch ein persönliches Ereignis ist Alina Krobath (24) aus Ferlach auf den Pflege-Beruf aufmerksam geworden. „Meine Oma ist ins Heim gekommen. Ich habe gesehen, wie die Bewohnerinnen und Bewohner von den MitarbeiterInnen liebevoll gepflegt und betreut wurden und mit wie viel Dankbarkeit diese darauf reagierten. Das hat mir imponiert.“ Krobath beschloss, auch diesen beruflichen Weg einzuschlagen und schrieb sich in der Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB) der Caritas in Klagenfurt ein.

Umfangreiche Praxis

Dort erwarb sie die fachlichen Kompetenzen für den Umgang mit alten und pflegedürftigen Männern wie Frauen und kam mit ihnen dank umfangreicher Praktika in persönlichen Kontakt. „Man kann sehr viel von alten Menschen erfahren und voneinander lernen. Ich schätze die Arbeit sehr“, sagt Krobath. Die junge Frau hat von der Ausbildung im Bereich Pflegeassistenz und Fachsozialbetreuung in der Altenarbeit „auch ganz viel für meine persönliche Entwicklung mitgenommen“ und absolviert jetzt die Ausbildung zur Diplomsozialbetreuerin.

Fachkräfte gesucht

Schuldirektor Wilfried Hude weist auf den stetig steigenden Bedarf an qualifizierten Fachkräften für die Arbeit mit alten und pflegebedürftigen Menschen hin. „Wer sich zukunftsträchtig aus- oder weiterbilden möchte, sollte jetzt damit beginnen.“

Finanzielle Unterstützung

Das mit Jänner 2019 aktualisierte Fachkräftestipendium wird nun auch den Lebensunterhalt von Menschen sichern, die sich in Sozialbetreuungsberufen ausbilden lassen. In der SOB in Klagenfurt und in den Zweigstellen in Villach, Hermagor, Drauhofen, Althofen und St. Andrä im Lavanttal werden UmsteigerInnen von der finanziellen Unterstützung für die zwei- und/oder dreijährigen Ausbildungen profitieren. Das Stipendium ist so hoch wie das individuelle Arbeitslosengeld oder die Notstandshilfe. Stipendiaten sind in dieser Zeit auch kranken-, unfall und pensionsversichert.

Info-Termine

Die nächste berufsbegleitende Ausbildung zur/zum Fachsozialbetreuer/in im Bereich Altenarbeit inklusive Pflegeassistenz beginnt an der SOB Klagenfurt am 19. Februar. Informationen über alle Ausbildungen, also auch in der Behindertenbegleitung, gibt es unter www.sobs.at oder bei einem persönlichen Info-Termin im Caritas-„Haus Martha“ (Viktringer Ring 34) am 30. Jänner um 17 Uhr für Ausbildungen in der Berufstätigenform und am 6. Februar um 17 Uhr in der Tagesform.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (37 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (16 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE