Zum Thema:

20.04.2019 - 14:18Pensionist um mehr als 20.000 € betrogen20.04.2019 - 11:57E-Bike-Fahrer kracht gegen PKW20.04.2019 - 09:0423-Jähriger übergoss sich mit heißem Öl19.04.2019 - 16:25Diebe stahlen drei Elekto-Bikes
Sport - Klagenfurt
© KK

EC-KAC vs. Fehérvár AV19:

Rotjacken unterlagen auf eigenem Eis

Klagenfurt – Der EC-KAC musste sich Fehérvár AV19 auch im vierten Saisonduell geschlagen geben, die Ungarn siegten in Klagenfurt mit 3:1.

 3 Minuten Lesezeit (470 Wörter)

Der EC-KAC ging auf Tabellenplatz drei liegend und gestärkt von sieben Siegen in den vergangenen acht Runden in sein vorletztes Heimspiel der ersten Grunddurchgangsphase. Die Rotjacken punkteten heuer in 17 ihrer bislang 20 vor eigenem Publikum ausgetragenen Begegnungen und hatten im Duell mit Fehérvár AV19 die erste Möglichkeit der laufenden Spielzeit, sich vorzeitig für die Pick Round und somit auch die Play-Offs zu qualifizieren.

Fehérvár AV19 schob sich in den vergangenen Wochen in der Tabelle sukzessive nach vor, nach Klagenfurt reisten die Roten Teufel als Sechsplatzierter. Dieses positive Zwischenfazit ermöglichten vor allem die starken Auftritte vor eigenem Publikum, die Ungarn holten nahezu zwei Drittel (39) ihrer Punkte (59) in Heimspielen. Gegen den EC-KAC konnte Fehérvár AV19 sämtliche drei bisherigen Saisonduelle für sich entscheiden, jeweils mit exakt einem Tor Vorsprung: 3:2 n.P. und 5:4 zu Hause, 2:1 n.V. in der Stadthalle.

Die Personalien:

Bei den Rotjacken, die unverändert auf den verletzten Kapitän Manuel Geier verzichten mussten, ergab sich nach dem Vormittagstraining am Spieltag noch eine personelle Änderung: Der im AHL-Spiel am Donnerstag verletzte Ramón Schnetzer setzte auf ärztlichen Rat aus, somit boten die Klagenfurter sieben Verteidiger auf. Den offenen Platz im Lineup nahm daher Patrick Harand ein, der nach überstandener Erkrankung unter der Woche ins Training zurückgekehrt war. Im Tor startete zum 29. Mal in der laufenden Saison Lars Haugen.

Die Fakten:

Erste Bank Eishockey Liga, 39. Spieltag
EC-KAC – Fehérvár AV19 1:3 (0:0,0:2,1:1)
Stadthalle Klagenfurt, 3.191 Zuschauer, Schiedsrichter Bulovec (SLO), Štolc (SVK)

Tore EC-KAC:
Adam Comrie (43:26/Nick Petersen)

Tore Fehérvár AV19:
Andrew Sarauer (34:47/Csanád Erdély, Zack Phillips)
Eric Meland (37:33/János Hári, Anže Kuralt)
Eric Meland (58:47/Michael Caruso, Tero Koskiranta)

Aufstellung EC-KAC: Haugen (Madlener) // Comrie-Fischer, Gartner-Schumnig, Strong-Unterweger, Duller // S.Geier-Koch-Petersen, Richter-Neal-Kozek, Bischofberger-Wahl-Hundertpfund, Kraus-Liivik-Witting, Harand

Der Kommentar:

„Eine harte Niederlage, denn wir haben das Spiel kontrolliert und uns viele Torchancen herausgespielt, speziell im zweiten Drittel. Fehérvár AV19 konnte auf einen guten Goalie bauen und hat seine wenigen Chancen gut genützt. Bei uns war das Powerplay nicht so erfolgreich, wie wir es gewohnt sind. Aus dem heutigen Verlust müssen wir unsere Lehren ziehen, insgesamt bin ich in taktischer und spielerischer Hinsicht mit unserem Auftritt aber nicht unzufrieden.“ (Petri Matikainen, Head Coach EC-KAC)

Der Ausblick:

Der EC-KAC blieb in seinem 21. Heimspiel der EBEL-Saison zum vierten Mal ohne Punkt, wodurch sich der Rückstand auf die vor ihm platzierten Teams aus Graz und Wien auf vier bzw. sieben Zähler vergrößerte. Die Vienna Capitals sind auch der nächste Gegner der Rotjacken, am Sonntagabend (Spielbeginn: 17.30 Uhr, live auf servushockeynight.com) kommt es in der Bundeshauptstadt zum Spitzenspiel zwischen dem Leader und dem Rekordmeister. Insgesamt bestreiten die Klagenfurter vier der noch fünf verbleibenden Begegnungen in der ersten Phase des Grunddurchgangs in der Fremde.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (2 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE