Zum Thema:

20.04.2019 - 20:01Wichtiger Sieg für den KAC!19.04.2019 - 07:52Wien geht wieder in Führung17.04.2019 - 15:01Die Final­serie geht in die Fort­setzung16.04.2019 - 21:57EC KAC gewinnt zweites Match der Finalserie!
Sport - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © ServusTV / GEPA-pictures

Das Spiel in der Erste Bank Eishockey Liga geht in die 40. Runde

Spitzenspiel: EC-KAC gegen Vienna Capitals

Klagenfurt – Nachdem der EC-KAC sich am Freitag gegen Fehérvár AV19 mit 1:3 geschlagen geben musste, startet nun am Sonntagabend (Spielbeginn: 17.30 Uhr) das Spitzenspiel der 40. Runde der Erste Bank Eishockey Liga. Der EC-KAC tritt bei den aktuell erstplatzierten Vienna Capitals an. Die Begegnung wird von ServusTV als Online-Videostream auf servushockeynight.com übertragen.

 3 Minuten Lesezeit (422 Wörter)

Der EC-KAC musste sich am Freitag vor eigenem Publikum gegen Fehérvár AV19 (zum insgesamt bereits vierten Mal in der laufenden Spielzeit) mit 1:3 geschlagen geben und verlor somit im Kampf um die vordersten Tabellenplätze an Boden. Auf Rang drei positioniert fehlen den Rotjacken fünf Runden vor Ende der ersten Grunddurchgangsphase sieben Zähler auf Wien und deren vier auf Graz. Hinsichtlich der angestrebten Qualifikation für die Pick Round und damit auch die Play-Offs hat sich die Ausgangssituation gegenüber dem Heimspiel gegen die Ungarn nicht verändert: Jeder Sieg – egal, ob nach 60 Minuten oder Verlängerung/Penaltyschießen – fixiert den Sprung der Klagenfurter in die obere Gruppe der Zwischenrunde.

Die Konfrontation erlebt ihre 119. Auflage

Die Vienna Capitals etablierten sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren als das Maß der Dinge in der Erste Bank Eishockey Liga: Seit Beginn der Saison 2016/17 fuhren die Wiener in 170 Partien ganz 119 Siege ein, gewannen also exakt 70 Prozent ihrer Begegnungen. In der laufenden Spielzeit holte der Hauptstadtklub trotz einer Schwächeperiode von Ende Oktober bis Ende November, als man in zehn Spielen am Stück ohne „Dreier“ blieb, pro Partie mehr Punkte (2,05) als im Vorjahr (1,92), in dem man beide Phasen der Regular Season auf Tabellenrang eins beendete.

Die Konfrontation zwischen den Vienna Capitals und dem EC-KAC, die es in den Play-Offs in der Ligageschichte stets nur in Finalserien (2005, 2013, 2017) gab, erlebt am Sonntag ihre 119. Auflage. Mit 61 zu 57 Siegen und 376 zu 375 Toren spricht die historische Bilanz leicht für die Rotjacken, auf Kagraner Eis setzten sich allerdings in neun der jüngsten elf und jedem der letzten sechs Duelle die Capitals durch.

Keine Veränderungen im Lineup

Der EC-KAC kann im Auswärtsspiel in Wien personell fast aus dem Vollen schöpfen, bis auf den langzeitverletzten Kapitän Manuel Geier sind alle Kaderspieler wieder gesund und einsatzfähig. Dementsprechend sind im 22 Cracks umfassenden Lineup keine Veränderungen gegenüber dem Heimspiel gegen Fehérvár AV19 am Freitag vorgesehen. Im Tor startet Rot-Weiß erneut mit Lars Haugen.

Eine flotte Partie wird erwartet

„Uns erwartet gegen die Capitals eine flott geführte Partie, in der wir danach trachten müssen, unser System über die vollen 60 Minuten hinweg umzusetzen. Unsere Zielsetzung ist es, gut auf den Körper zu spielen und Wien somit wenig Platz zu lassen, sein Spiel zu entfalten. Im ersten Auswärtsspiel gegen die Caps im Oktober ist uns das gut gelungen, daran wollen wir anknüpfen, nur dass es am Ende diesmal ein anderes Resultat geben soll“, so Marco Richter, Stürmer EC-KAC.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (3 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE