Zum Thema:

17.02.2019 - 09:1022-jähriger Afghane attackierte Lokal­besitzer17.02.2019 - 08:5545-Jähriger schlug und würgte Lebens­gefährtin17.02.2019 - 08:52Mord­drohung: 35-Jähriger verletzte Ex-Lebens­gefährtin16.02.2019 - 19:21Damit dir mehr Zeit für dein Leben bleibt
Politik - Klagenfurt
© 5min.at

Grüne bittet um Berücksichtigung der Innenstadt

Messe: Schmid-Tarmann kritisiert Standort-Diskussion

Klagenfurt – In den Sommermonaten soll entschieden werde, ob der Standort des Klagenfurter Messegeländes verlegt werden soll. Eine Machbarkeitsstudie soll darüber entscheiden. Für die Grüne Gemeinderätin Evelyn Schmid-Tarmann ist das ein Dorn im Auge.

 3 Minuten Lesezeit (383 Wörter) | Änderung am 25.01.2019 - 12.53 Uhr

Wie bereits berichtet, wird aktuell darüber diskutiert, ob der Standort der KÄRNTNER MESSEN von der Klagenfurter Innenstadt zum Flughafen verlegt werden soll. Bereits bei der Pressekonferenz der KÄRNTNER MESSEN am Montag, den 21. Jänner 2019, erklärte der Geschäftsführer Bernhard Erler: „Wir möchten eine Machbarkeitsstudie von externen Experten abwarten bevor wir uns festlegen.“ Auch die Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz meinte zustimmend: „Es ist Zeit zu überlegen, was die Messe bringt, wenn sie in der Innenstadt liegt und was, wenn sie woanders liegt.“ Darum soll nun eine Machbarkeitsstudie klären, welcher Standort ideal für die KÄRNTNER MESSEN ist. Diese soll Anfang Februar in Auftrag gegeben werden. In den Sommermonaten soll dann entschieden werden, welcher Standort besser geeignet ist.

Übersiedelung an den Flughafen sei Ziel der Studie

Ordentlich Kritik gibt es aus diesem Grund von der Grünen Gemeinderätin Schmid-Tarmann. Sie sieht in der Machbarkeitsstudie „ein Steuerungsinstrument des modernen Marketings“. Die Gemeinderätin fragt sich, „was genau bei den KÄRNTNER MESSEN evaluiert werden soll“. Des Weiteren deutet Schmid-Tarmann in ihrer heutigen Presseaussendung an, dass die Studie die Standort-Entscheidung manipulieren soll. „Studien werden ja oft so in Auftrag gegeben, dass ein bestimmtes, gewünschtes Ergebnis das Resultat ist“, erklärt Schmid-Tarmann und führt weiter aus: „Die Übersiedelung an den Standort Flughafen scheint das Ziel der Studie zu sein“, so die Gemeinderätin.

Die Klagenfurter Bürgermeisterin weist die Kritik zurück.

„Es könnte auf einen Verkauf hinauslaufen“

Schmid-Tarmann glaubt, dass vor allem Daten, wie der Wert der KÄRNTNER MESSEN, die Kosten einer Übersiedlung oder ähnliches erhoben werden. „Die Stadt muss sparen. Es könnte auf einen Tausch oder Verkauf hinauslaufen“, befürchtet die Grüne Gemeinderätin. „Das 100.000 Quadratmeter große Messegelände mitten in der Stadt wäre ein Filetstück für einen Immobilienentwickler.“

Schmid-Tarmann fordert Berücksichtigung der Innenstadt

Weiters schlägt die Gemeinderätin vor: „Vernünftigerweise sollte evaluiert werden, welchen Nutzen der jetzige Standort der Innenstadt für die Gastronomie, die Beherbergungsbetriebe und die Geschäfte bringt.“ Schmid-Tarmann ist der Meinung, dass eine Verlegung der Messe zum Flughafen der Innenstadt nur schaden werde. Die Gemeinderätin sieht die Diskussion über den Standortwechsel als Realitätsverweigerung und findet, dass im Falle einer Verlegung nur zum Vorteil des Flughafeneigners gehandelt werde.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (2 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE