Zum Thema:

17.04.2019 - 15:50Feuerwehr­einsatz: Wohn­zimmer stand in Flammen17.04.2019 - 15:40PKW überschlug sich samt Mutter und Kinder17.04.2019 - 12:29Ruder Master-WM 2023 in Villach?17.04.2019 - 08:18Bei Gartenarbeiten abgestürzt
Aktuell - Villach
SYMBOLFOTO © 5min.at

50 Quadratmetern großer Ölteppich:

Ossiacher See: Aus Motor­boot trat Öl aus

Sattendorf – Am Mittwoch, den 30. Jänner 2019, gegen 14.30 Uhr. trat aus dem Lager der Schiffsschraube eines Motorbootes Öl aus und floss in den Ossiacher See. Der Ölteppich im Ausmaß von ungefähr 50 Quadratmetern wurde von der FF Treffen und der FF Sattendorf, welche mit vier Fahrzeugen und 20 Mann im Einsatz standen, gebunden. Als Ursache konnte ein technischer Defekt an einem eingewinterten Motorboot ausgemacht werden.

 1 Minuten Lesezeit (233 Wörter) | Änderung am 03.02.2019 - 10.49 Uhr

Ursache: Technischer Defekt

Die genaue Einsatzstelle befand sich auf Höhe des Strandbads Sattendorf, wobei nach erfolgter Erkundung festgestellt werden musste, dass die Wasseroberfläche auf einen größeren Bereich mit einem Ölfilm kontaminiert war. Als Ursache konnte ein technischer Defekt an einem eingewinterten Motorboot ausgemacht werden, wobei in der Anfangsphase der Fokus auf das Auffangen der Leckage gelegt wurde und in weiterer Folge eine zusätzliche Ausbreitung von Schadstoffen verhindert werden konnte.

Ökologische Ölbekämpfung

Aufgrund der zum Großteil gefrorenen Wasserfläche konnte nicht von üblichen Slipstellen vorgegangen werden. Eine Unterstützung mittels Feuerwehrboot aus dem Nachbarort stellte daher keine Option dar. Auch der Einsatz von Ölsperren wurde kurzfristig angedacht, musste aber aufgrund der Eissituation ebenfalls verworfen werden. Alternativ entschied sich die Einsatzleitung mittels eines sich in der Nähe befindlichen Ruderbootes seeseitig vorzugehen und Bioversal auf die betroffene Oberfläche aufzubringen. Dabei handelt es sich um eine ökologische Ölbekämpfung, die den Ölfilm biologisch zersetzt. Diese Methode zeigte sehr schnell Wirkung und eine Umweltgefährdung konnte erfolgreich abgewandt werden.

Hier war Improvisationstalent gefragt

Bei diesem Einsatz konnten die Feuerwehren wieder einmal ihr Improvisationstalent und das „Denken ums Eck“ unter Beweis stellen. Schon nach gut 1,5 Stunden konnte die Einsatzbereitschaft an die LAWZ übermittelt werden. Im Einsatz standen die FF Sattendorf mit KRF-Öl und LFA, die FF Treffen mit TLFA 4000 und MZFA mit Ölwehrpaket und die Polizei Sattendorf mit zwei Mann.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (4 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE