Zum Thema:

15.02.2019 - 17:04Kärnten bewirbt sich um Ironman EM & WM15.02.2019 - 15:24Seenverbauung: Naturfreunde & Tilly vor Gericht15.02.2019 - 09:35Eine Auszeit im Alter12.02.2019 - 12:48Die Biene bleibt Diskussions­thema
Aktuell - Villach & Klagenfurt
Einer von über 400 Einsätzen: hier die FF Latschach im Einsatz
Einer von über 400 Einsätzen: hier die FF Latschach im Einsatz © FF Latschach

410 Einsätze wurden bewältigt

Winterwetter: Land präsentiert Abschluss­bericht

Kärnten – Tief „Pirmin“ sorgte am Wochenende für starke Schnee- und Regenfälle. Die gute Zusammenarbeit von Einsatzkräften und Behörden verhinderte größere Schäden. Heute, Montag, liegt der Abschlussbericht mit den Einsatzzahlen vor.

 2 Minuten Lesezeit (299 Wörter)

Die heute vom Land Kärnten veröffentlichten Zahlen beeindrucken: Von Freitag bis heute, Montag, 12 Uhr, hatten 282 Feuerwehren mit 2.423 Kräften rund um die Uhr 410 Einsätze zu bewältigen. Die Landesorganisation Kärnten des Österreichischen Bergrettungsdienstes war bei vier Lawineneinsätzen mit 89 Bergrettern aus sieben Ortsstellen im Einsatz. Die Polizei hat mit ihrem Regeldienstbetrieb die durch das Tief „Pirmin“ hervorgerufenen Straßenbehinderungen abgearbeitet.

2.000 Tonnen Salz wurden gestreut

Von der Abteilung 9 – Straßen und Brücken wird gemeldet, dass sich von Freitagabend bis Sonntagabend 120 Räum- und Streufahrzeuge kärntenweit im Einsatz befunden haben. Im Wechseldienst waren insgesamt rund 200 Lenker in Oberkärnten für Räum-, Streu- und Schneefräsarbeiten sowie in Unterkärnten vorwiegend für Streuarbeiten unterwegs. Zusätzlich waren weitere 100 Straßenfacharbeiter damit beschäftigt, verlegte Schächte freizulegen und diverse Verklausungen zu beseitigen. Insgesamt wurden über 2.000 Tonnen Streusalz, das sind über 50 LKW-Silotransporte, kärntenweit auf die Straßen verteilt.

ANZEIGE
Alle Zeit bereit: Die FF Feistritz/Drau bei nächtlichem Einsatz

Alle Zeit bereit: Die FF Feistritz/Drau bei nächtlichem Einsatz - © FF Feistritz Drau

Katastrophenschutzreferent Landesrat Daniel Fellner und Straßenbaulandesrat Martin Gruber sprechen ihren Dank für das großartige Engagement aus. „Kärnten kann stolz auf euch alle sein“, so die beiden Landesräte unisono in Richtung der eingesetzten Kräfte.

Rund um die Uhr in Kontakt

Seit Freitag standen der Katastrophenschutzbereitschaftsdienst und der Katastrophenschutzbeauftragte des Landes sowie die Bezirkshauptmannschaften Hermagor, Spittal/Drau, Klagenfurt-Land, Villach-Land und Völkermarkt rund um die Uhr in Kontakt. Ebenso verbunden waren sie mit der Landesalarm- und Warnzentrale (LAWZ), der Polizei, dem Militärkommando Kärnten, der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), der Abteilung für Straßen- und Brückenbau des Landes, der Kärnten Netz GmbH, der Austrian Hydro Power (AHP), der A1/Telekom und dem Katastrophenschutzreferenten.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (49 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (18 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE