Zum Thema:

19.07.2019 - 11:43Mitten im Leben – Mitten in Klagenfurt19.07.2019 - 09:49Unbekannte stahlen Geld aus Kassen­automaten19.07.2019 - 08:17Villacher Bauerngman lädt zum Kirchtag ein!18.07.2019 - 17:29Starker Anreise­verkehr bei Bon Jovi und Starnacht
Aktuell - Klagenfurt
© Pexels

Familie wollte einen Whirlpool kaufen

Berater steckte 5.000 Euro in die eigene Tasche

Klagenfurt – Ein Verkaufsberater "gewährte" einer Familie im Dezember einen Rabatt, wenn diese 5.000 Euro für einen Whirlpool in bar bezahlen würde. Die 5.000 Euro lieferte er aber nie bei der Klagenfurter Firma - für die er arbeitete - ab. Gegen den Mann werden Ermittlungen wegen der Veruntreuung von Firmengeldern geführt.

 1 Minuten Lesezeit (124 Wörter)

Am 14. Dezember 2018, gegen 15 Uhr, fuhr ein 39-jähriger Verkaufsberater einer Klagenfurter Firma zu einer Familie im Bezirk Klagenfurt-Land, die einen Whirlpool gekauft hatte. Er gab an, für den Whirlpool im Wert von 5.680 Euro einen Sonderrabatt von 680 Euro gewähren zu können, wenn die restlichen 5.000 Euro bar bezahlt würden.

Gegen den Mann wurde bereits ermittelt

Die Familie übergab dem Mann das Bargeld in der Höhe von 5.000 Euro. Dieser lieferte das Geld jedoch nicht in der Firma ab, sondern verbrauchte es für sich selbst. Der Verkaufsberater hatte keine Inkassoberechtigung für die Firma. Der Fall wurde im Zuge von Erhebungen bekannt, die gegen den Verkaufsberater wegen der Veruntreuung von Firmengeldern in der Höhe von mehreren tausend Euro geführt wurden.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (5 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE