Zum Thema:

16.02.2019 - 19:21Damit dir mehr Zeit für dein Leben bleibt16.02.2019 - 12:08Neuerungen des Kärntner Fußballverbandes15.02.2019 - 17:04Kärnten bewirbt sich um Ironman EM & WM15.02.2019 - 15:24Seenverbauung: Naturfreunde & Tilly vor Gericht
Politik - Villach & Klagenfurt
Christian Pirker (links im Bild) mit Wolfgang Stauder, dem Geschäftsführer der NEOS Kärnten.
SYMBOLFOTO Christian Pirker (links im Bild) mit Wolfgang Stauder, dem Geschäftsführer der NEOS Kärnten. © NEOS Kärnten

Schwerpunkte: Umweltschutz & Handlungsfähigkeit der EU

NEOS präsentieren Kandidaten für EU-Wahl

Klagenfurt/Villach – Am 26. Mai 2019 findet in Österreich die EU-Wahl statt. Auch NEOS Kärnten schickt seinen Kandidaten in den Wahlkampf: Christian Pirker. Seine Schwerpunkte sind Umweltschutz und eine handlungsfähige, neu begründete EU.

 2 Minuten Lesezeit (273 Wörter)

Christian Pirker, EU-Kandidat der NEOS Kärnten sieht die Europäische Union als Chance, den Kontinent vor noch größeren Schäden zu bewahren. Nationale Alleingänge, wie ihn andere Parteien anstreben, würden Österreich laut Pirker bei globalen Fragen nicht weiterbringen. Auch eine Investition in Umwelttechnologien zur Vermeidung von unnötigen CO2 Ausstoß im Verkehr ist notwendig. Die Überschwemmungen im Oktober und November 2018 in Kärnten, sowie die massiven Schneefälle in Oberkärnten und Osttirol zeigen uns, dass der Klimawandel bereits eingesetzt hat,“ leitet Pirker einen seiner Schwerpunkte für den Wahlkampf ein, „Wir erleiden Schäden in Milliardenhöhe durch die Folgen unseres Umgangs mit der Natur.“

Priker setzt auf Stärken der Europäische Union

Pirkers zweiter Schwerpunkt liegt auf der Handlungsfähigkeit der Europäischen Union. „Europa hat bewiesen, dass es Krisen überwinden kann: Wirtschaftskrise, Bankenkrise und auch die Migrationskrise“, erläutert er die Stärken der EU. „Speziell die Einstimmigkeit für Beschlüsse bei Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik, darunter fällt auch Asyl und Migration, wird von einigen Staats- und Regierungschefs missbraucht, um die ganze EU zu blockieren. Hier muss es eine Änderung geben, damit die handlungswillige und konstruktive Mehrheit der Staaten Lösungen verabschieden kann“, führt Pirker fort. 

Der Klagenfurter wird demnächst seinen Straßenwahlkampf als Kärntner NEOS-Spitzenkandidat beginnen und mit den Bürgerinnen und Bürgerin in einen Dialog von Angesicht zu Angesicht treten.

Kärntner Spitzenandidaten im Überblick:

  • FPÖ: Elisabeth Dieringer-Granza, Michael Reiner, Isabella Theuermann
  • NEOS: Christian Piker
  • ÖVP: Claudia Wolf-Schöffmann und Meinrad Höfferer
  • SPÖ: Luca Kaiser, Claudia Boyneburg-Lengsfeld-Spendier, Harry Koller, Philipp Liesnig
Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (4 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (3 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE