Zum Thema:

21.02.2019 - 19:54Nach Kollision mit PKW: Rad­fahrer schwer verletzt21.02.2019 - 19:03Spendenaktion zur Faschingszeit21.02.2019 - 18:18Europahaus: Valentin Petritsch erneut zum Prä­sidenten gewählt21.02.2019 - 16:59Unbekannter stahl 18 „Pickerln“ von Auto­haus
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Pixabay / Symbolfoto

Täter wollte nicht wahrhaben, dass es aus ist

Ex-Freundin verfolgt und bedroht

Klagenfurt – Gestern, 6. Februar 2019, folgte ein 41-jähriger Kärntner seiner Ex-Freundin und deren neuen Freund, um die Frau anschließend auf einem Parkplatz in Klagenfurt zu stellen. Dort erklärte er, dass er den neuen Liebhaber zur Rede stellen und ihm etwas antun werde. Um seinen Worten Ausdruck zu verleihen, hantierte er währenddessen mit einer Schreckschusspistole vor ihr herum.

 1 Minuten Lesezeit (136 Wörter)

Ein 41-jähriger Mann aus Unterkärnten wird verdächtigt, das Ende der Beziehung mit seiner 33-jährigen Ex-Freundin nicht zur Kenntnis zu nehmen und diese vermehrt verfolgt zu haben. Am 6. Februar 2019 gegen 13 Uhr folgte er dann seiner Ex-Freundin und ihrem neuen Freund in ein Café in Klagenfurt. Anschließend stellte er sie auf einem Parkplatz in Klagenfurt und äußerte ihr gegenüber, dass er ihren neuen Freund zur Rede stellen und ihm etwas antun werde. Dabei hantierte er mit einer Schreckschusspistole vor ihr herum. Der neue Freund war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr anwesend.

Die Ex-Freundin erstatte Anzeige und Beamte konnten in Folge die Waffe sicherstellen, ein Waffenverbot gegen den 41-Jährigen aussprechen und ihn vorläufig festnehmen. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Klagenfurt wurde der Kärntner angezeigt und in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (39 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE