Zum Thema:

23.04.2019 - 19:11Klagenfurt bei Zukunfts­ranking unter den Top 2023.04.2019 - 18:52Schweizer Botschafter im Klagenfurter Rathaus23.04.2019 - 15:27Stadt erwirtschaftet Plus von 16 Millionen Euro23.04.2019 - 14:37Ostermarkt 2019 war ein voller Erfolg!
Politik - Klagenfurt
© fotolia.com | Silvano Rebai

9-Jähriger kam am Schulweg ums Leben

Nach Unfalltod: Stadt testet Abbiege­assistent

Klagenfurt – Nach dem tragischen Unfalltod eines neunjährigen Buben in Wien vor wenigen Wochen gründete sich eine Initiative, die in einer Petition verpflichtende Abbiegeassistenten für LKW fordert. Dem hat man sich nun in Klagenfurt angenommen.

 1 Minuten Lesezeit (125 Wörter)

Nach dem tragischen Unfall, bei dem ein Bub von einem LKW überfahren wurde, testet nun auch die Stadt Klagenfurt im städtischen Fuhrpark den Abbiegeassistenten für LKW, teilt Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz heute mit: „Derzeit wird das System auf Funktion, Eignung und Kosten evaluiert, nach dem Probebetrieb werden wir entscheiden, wie der städtische Fuhrpark umgerüstet wird.“

Nach dem Tod des Jungen wurde eine Online-Petition an Verkehrsminister Norbert Hofer veröffentlicht. Diese trägt den Titel „Leben retten im toten Winkel: Verpflichtende Abbiegeassistenten für LKWs jetzt!“ und fand bis dato knapp 40.000 Unterstützer.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (11 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE