Zum Thema:

21.08.2019 - 19:30Einsatz in der Heiden­feld­straße: Keller steht unter Wasser21.08.2019 - 19:25Schutznetze ent­lang der Warm­bader­straße er­richtet21.08.2019 - 18:32Frisch und erholt – THE WOK ist wieder da!21.08.2019 - 12:39Frische „Früchtchen“ am bunten Marktkirchtag
Aktuell - Villach
SYMBOLFOTO © ADOBE STOCK 116059668

Der Wernberger durchschaute die Masche der Betrügerin

Erneuter Betrugsversuch übers Telefon

Wernberg – Am 15. Februar 2019 erhielt ein 52-jähriger Mann aus Wernberg gegen 10.30 Uhr einen Anruf von einer unbekannten Frau, die sich als Vertreterin einer Anwaltskanzlei ausgab. Sie teilte ihm mit, dass er am kommenden Montag eine Betrugsanzeige nach dem Glücksspielgesetz erhalten werde. Es soll ein Schaden in der Höhe von mehreren tausend Euro entstanden sein.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (108 Wörter)

Der 52-jährige, der an keinem Glücksspiel teilgenommen hatte, spielte aber mit, gab sich betroffen und fragte, was er zu tun habe. Die Frau erklärte, dass er die Anzeige abwenden könne, indem er in das nächste Postamt ginge und dort Prepay-Karten im Wert von mehreren hundert Euro kaufe. Sie würde sich in zwei Stunden wieder melden und weitere Anweisungen geben. Der Wernberger machte sich anschließend sofort auf den Weg zur Polizei und erstattete Anzeige. Ihm entstand kein Schaden. In den vergangenen Wochen kam es immer wieder zu Betrugsversuchen, sowohl online als auch via Telefon. Im Zweifelsfall gilt, nie fremden Personen Geld überweisen!

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (50 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE