Zum Thema:

22.03.2019 - 18:51Kunasek ver­abschiedete 400 Soldaten in den Kosovo-Einsatz22.03.2019 - 18:10Hunderte Kilo­gramm schwere Dreh­bank gestohlen22.03.2019 - 17:43Klagenfurter geriet mit Hand in Schredder22.03.2019 - 15:23Tiko warnt vor Giftködern
Sport - Klagenfurt
© KK

KAC unterliegt in Wien den Capitals

Erste Niederlage in der Pick Round

Klagenfurt/Wien – Ein Doppelschlag der Vienna Capitals vor und nach der ersten Drittelpause war für die Rotjacken am Sonntagabend im Auswärtsspiel in Wien eine zu große Hypothek, sie unterlagen mit 1:4.

 3 Minuten Lesezeit (425 Wörter) | Änderung am 18.02.2019 - 09.25 Uhr

Beste Defensivmannschaft der Eishockey Liga

Der EC-KAC gewann seine beiden ersten Partien in der Pick Round zu Hause gegen Salzburg mit 6:2 und Auswärts in Székesfehérvár mit 4:1. Somit reisten die Rotjacken mit insgesamt fünf Siegen in Serie im Gepäck in die Bundeshauptstadt. Mit 31 Erfolgen in 46 Saisonspielen weisen die Rotjacken ihre höchste Winning Percentage seit zehn Jahren auf. Die Klagenfurter sind aktuell die statistisch gesehen beste Defensivmannschaft der Erste Bank Eishockey Liga. In der Fremde präsentierte sich der EC-KAC zuletzt sehr stark: Bei einem Torverhältnis von 23:9 wurden sieben der jüngsten acht Auswärtsspiele gewonnen. Nachdem sowohl die Capitals als auch die Rotjacken jeweils zwei der vier bisherigen Saisonduelle für sich entscheiden konnten, gingen die Wiener mit einem Zähler Vorsprung auf die Klagenfurter in diese fünfte Konfrontation im laufenden Spieljahr. 

Gleiche Aufstellung wie gegen Fehévár AV 19

Die Rotjacken traten in Wien mit den exakt gleichen 22 Spielern an, mit denen am Freitag der 4:1-Auswärtserfolg bei Fehérvár AV19 gelang. Ramón Schnetzer in der Abwehr und Daniel Obersteiner im Angriff standen als zusätzliche Personalreserven im Lineup. Gewechselt wurde auf der Torhüterposition, wo diesmal David Madlener den Vorzug erhielt, der bei jedem seiner letzten drei EBEL-Einsätze siegreich geblieben war und insgesamt zu seinem zwölften Start in der laufenden Saison kam.

Mensonen: „Wir saßen zu viel auf der Strafbank, das hat den Rhythmus gestört“

„Wien kam sehr druckvoll aus der Kabine, wir sind damit aber gut umgegangen. Einen Rückschlag hat das Gegentor im ersten Shift im zweiten Drittel dargestellt, von da an lief das Spiel mehr auf Seiten der Capitals. Es ist uns nicht gelungen, nachhaltig zurückzuschlagen, das hat viel damit zu tun, dass wir zu viel auf der Strafbank saßen, das hat den Rhythmus unseres Spiels empfindlich gestört. Der Gegner hat aber eine insgesamt sehr starke Leistung geboten, das steht außer Frage“, so Jarno Mensonen, Assistant Coach des EC-KAC.

Nächstes Spiel gegen den Tabellenführer

Nach der ersten Niederlage im dritten Pick Round-Spiel bleibt der EC-KAC auf Tabellenplatz drei, der Rückstand auf die vor den Rotjacken platzierten Graz 99ers und Vienna Capitals beträgt nun sieben bzw. vier Zähler. Die Möglichkeit, diesen Abstand zu verringern, bietet sich bereits im nächsten Spiel: Am kommenden Freitag ist der Tabellenführer aus der Steiermark in Klagenfurt zu Gast. Für diese Begegnung sind noch rund 170 Sitz- und 950 Stehplätze im Online-Ticketshop des EC-KAC sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (5 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE