Zum Thema:

13.03.2019 - 16:16Zehn neue Einsatz­trainer für die Kärntner Polizei13.03.2019 - 07:26Ein Tag der Ehrungen08.03.2019 - 16:4915-Jähriger nahm Softair-Pistole mit in die Schule03.03.2019 - 19:21So viel hatte die Polizei beim Villacher Fasching zu tun
Aktuell - Villach
SYMBOLFOTO © KK

Mit 11-köpfiger Anfängergruppe:

Schilehrerin wurde zum Unfallopfer

Gerlitzen – Mit Verletzungen unbestimmten Grades endete der heutige Schikurs auf der Villacher Gerlitzen für eine 32-jährige Schilehrerin aus Maria Saal. Einer der Schianfänger aus ihrer Gruppe fuhr frontal in die auf der Piste stehende Ausbilderin.

 1 Minuten Lesezeit (123 Wörter)

Am 21. Fenruar 2019 gegen 10.45 Uhr fuhr eine 32-jährige Schilehrerin aus Maria Saal mit einer 11-köpfigen Anfängergruppe aus England im Schigebiet Gerlitzen die Gipfelabfahrt talwärts. Circa auf der Mitte des Pöllinger Hanges blieb sie als vorausfahrende Schilehrerin stehen. Ein 14-jähriger Schüler, welcher als Dritter in der Gruppe fuhr, fuhr einem vor ihm fahrenden 14-jährigen anderen Schüler auf. Dieser Schüler fuhr deshalb in die stehende Schilehrerin. Es kam zum Sturz und Verletzungen unbestimmten Grades.

Schilehrerin brachte Gruppe noch taslwärts

Die Schilehrerin fuhr mit der Gruppe trotz des Unfalles noch zur Talstation des Liftes. Dort wurde sie nach Erstversorgung durch die Pistenambulanz vom Rettungshubschrauber RK 1 in das Klinikum Klagenfurt geflogen. Die beiden Schüler blieben unverletzt.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (38 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE