Zum Thema:

23.05.2019 - 19:28GTI Maßnahmen­paket besteht den ersten Belastungstest23.05.2019 - 14:20Spatenstich für neues Re­constructing Wohnbau­projekt23.05.2019 - 11:22Einbruch in Kleider­boutique22.05.2019 - 17:27Die Gruppen­gegner des EC KAC stehen fest
Leute - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Pixabay

Globale Klimagerechtigkeit:

Sie gehen immer wieder freitags auf die Straße

Klagenfurt – Am 15. März 2019 findet von 12 bis 15 Uhr zum ersten Mal der „Fridays for Future“ am Alten Platz in Klagenfurt statt. Worum es genau geht? Eine 5-Minuten-Leserin machte uns auf die Veranstaltung aufmerksam und klärt auf! Werdet auch ihr daran teilnehmen?

 3 Minuten Lesezeit (431 Wörter)

Eine 5-Minuten-Leserin erklärte uns: „Angefangen hat das ganze Projekt mit der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg, die seit Monaten jeden Freitag vor dem schwedischen Parlament protestiert anstatt in die Schule zu gehen. Wirklich jede Woche finden sie nur in bestimmten Städten statt, aber die Termine werden immer öfter und in Wien findet der „Fridays for Future“ diesen Freitag, den 1. März, schon zum 11. Mal statt!“ Das Organisationsteam besteht aus Jugendlichen, die zwischen 15 und 19 Jahren alt sind und sich seit mehreren Wochen auf die Demonstration vorbereiten. Durch die großen Aktionen in Europa wurden auch die Klagenfurterinnen und Klagenfurter auf das Thema aufmerksam und wollten die Veranstaltung in Kärntens Hauptstadt holen. „Als die Demo offiziell wurde, erhielten wir Unterstützung und Angebote sowohl von Verbänden als auch von Privatpersonen. Dabei wurde uns die Wichtigkeit dieses Themas vonseiten vieler Kärntnerinnen und Kärntnern bewusst“, so Hanna Eberdorfer von Fridays For Future Klagenfurt.

Forderungen von „Fridays for Future Austria“:

  • Schnelle, weitreichende und beispiellose Maßnahmen der Umweltschutzpolitik im Einklang mit dem 1,5°C-Ziel und globaler Klimagerechtigkeit
  • Klare und angemessene Kommunikation mit der Bevölkerung zur Dringlichkeit der Lage der Klimakrise seitens der Regierung
  • Ein Plan zum Ausstieg aus fossilen Brennstoffen und Ende dessen Finanzierung
  • Bereitstellung von angemessenen Finanzmitteln für weniger industrialisierte Länder, um weltweit den Umstieg auf erneuerbare Energien und nachhaltige Strukturen zu beschleunigen
  • Verkehrskonzepte für Städte und Umland, die Menschen, Radverkehr und öffentliche Verkehrsmittel, umweltfreundliche Mobilität und saubere, lebenswerte Städte
  • Stopp fossiler Großprojekte, wie der geplanten 3. Piste am Flughafen Wien-Schwechat und des Lobau-Tunnels. Stattdessen finanzielle Förderungen und Ausbau von Bahnstrecken, Nachtzügen, dichtere Intervalle und vermehrte Verbindungen im Personenverkehr
  • Klare Bekenntnis zu sozialer Gerechtigkeit und Unterstützung jener Menschen, die durch strukturelle Veränderungen Umschulungen, Arbeitsplätze oder Unterstützung benötigen. Niemand darf zurückgelassen werden!

Weltweiter Klimastreik am 15. März

Der nächste wichtige Termin ist der 15. März, wo der “Weltweite Klimastreik” in über 40 Ländern stattfindet. Schüler und Schülerinnen, Lehrlinge, Studierende und sowohl junge als auch ältere Menschen aus verschiedenen Teilen Österreichs gehen an diesem Freitag auf die Straßen und wollen gehört werden. Doch für was gehen diese vielen Menschen eigentlich auf die Straße? „Wir protestieren für schnelle, weitreichende Maßnahmen der Umweltschutzpolitik und globale Klimagerechtigkeit”, erklärt die 5-Minuten-Leserin. Vor Ort wird es eine Open Mic-Runde geben, bei der jeder Texte, Gedichte oder Lieder mitbringen und vortragen kann.

Fridays for Future

Wann? 15. März 2019, 12 bis 15 Uhr

Wo? Alter Platz, Klagenfurt

Mehr Infos unter: Fridays for Future

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (4 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE