Zum Thema:

10.07.2019 - 08:52Die KMG testet ab sofort E-Bus der neuen Generation der Firma Solaris29.05.2019 - 17:08Neuer Öffi-Reform­plan sorgt für Diskus­sionen07.05.2019 - 14:35Mobilität in der Stadt: Hier bewegen Jugendliche etwas10.04.2019 - 11:53Müll App für Klagenfurt
Wirtschaft
SYMBOLFOTO © 5min

Pendler besser digital vernetzen & Fahrgemeinschaften fördern

Smarte Fahrgemeinschafts-App „TwoGo“

Klagenfurt/Villach – „Kärnten ist ein Land der Pendler. Viele Kärntnerinnen und Kärntner sind tagtäglich auf ihrem Weg zur Arbeit auf das Auto angewiesen. Das belastet nicht nur die Geldbörse, sondern auch die Umwelt. Deshalb starten wir seitens des Landes eine Initiative, um Kärntens Pendler besser digital zu vernetzen und Fahrgemeinschaften zu fördern“, gab Ulrich Zafoschnig am Dienstag bekannt.

 3 Minuten Lesezeit (424 Wörter) | Änderung am 27.02.2019 - 09.49 Uhr

Bei der Regierungssitzung am 26. Februar 2019 wurde der Startschuss für einen Testbetrieb sowohl in der Landesverwaltung, als auch für zehn Unternehmen gesetzt. „Mit der intuitiven und prämierten Fahrgemeinschafts-AppTwoGo“ setzen wir landesweit digitale Mitfahrbörsen um. Damit können die Arbeitnehmer einfach und flexibel via Smartphone ihre Fahrten anbieten oder die passenden Mitfahrgelegenheiten finden. Das spart Zeit, Kosten und schont die Umwelt“, so der Mobilitätsreferent Ulrich Zafoschnig.

Mitfahrgelegenheiten finden und anbieten

Den Startschuss macht das Land Kärnten selbst. In einem ersten Schritt können ab sofort alle Mitarbeiter des Landes via App einfach digital passende Mitfahrgelegenheiten finden und solche selbst anbieten. Sowohl das Verwaltungszentrum als auch das Technikzentrum wurden als Einstiegsorte definiert. „Entsprechend den Wünschen und der Nachfrage werden die Standorte künftig Schritt für Schritt erweitert. Je mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Angebot nutzen, desto stärker wird die Verkehrs-App künftig ausgebaut“, so Zafoschnig. „Ich hoffe, dass viele dieses Angebot nutzen“.

Maßgeschneiderte Routen für Unternehmen

Darüber hinaus startet landesweit gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Kärnten ein geförderter Testbetrieb mit zehn größeren Unternehmen. „Mit der App können für jedes Unternehmen maßgeschneiderte Routen mit eigenen Abfahrpunkten definiert und eigene Mobilitätslösungen geschaffen werden. So können auf die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter eines Unternehmens maßgeschneiderte Lösungen geplant werden“, betonte Zafoschnig. Die Ausschreibung des Testbetriebs erfolgt noch im März gemeinsam mit der Wirtschaftskammer an alle größeren Unternehmen kärntenweit, der Testbetrieb startet nach der Auswahlphase ab Juni 2019.

Zeit-, Kosten- und CO2-Ersparnis durch Fahrgemeinschaften

„Unser Ziel ist es, gemeinsam mit den größeren Arbeitgebern in einzelnen Regionen und Talschaften zusätzliche Angebote für Pendler zu schaffen. Nur wenn wir die Mitfahrbörsen einfach und digital machen, werden diese auch genutzt“, erläuterte Zafoschnig. Zusätzlich werde damit das zunehmende Parkplatzproblem entschärft, gleichzeitig die Sicherheit auf Kärntens Straßen erhöht und der Verkehrsfluss durch geringeres Verkehrsaufkommen erhöht. „Jede einzelne Fahrgemeinschaft bedeutet mindestens ein Auto weniger auf Kärntens Straßen. Neben der Zeit- und Kostenersparnis verringern die Fahrgemeinschaften auch den Co2-Ausstoß und sind gut für die Umwelt. Eine Win-win-Situation für alle“, so der Mobilitätsreferent.

Über die App:

Entwickelt wurde die App im Rahmen des Mobilitätsprojektes „Green Way“ des Kärntner Industrieunternehmens Infineon. Das Projekt wurde 2018 zweifach mit dem Mobilitätspreis des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) ausgezeichnet. Interessierte Unternehmer können sich in der Abteilung 7 – für Wirtschaft, Tourismus und Mobilität informieren und anmelden.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (10 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (3 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE