Zum Thema:

19.03.2019 - 18:41Falstaff sucht den beliebtesten Markt19.03.2019 - 15:15Ostspange Klagenfurt: Projekt­umsetzung fixiert19.03.2019 - 14:58Trauer um früheren Uni-Professor Herbert Kofler19.03.2019 - 12:55Stattmann feiert 100. Geburtstag!
Aktuell - Klagenfurt
Der Verletzte wurde mit der Drehleiter nach unten transportiert.
Der Verletzte wurde mit der Drehleiter nach unten transportiert. © Berufsfeuerwehr Klagenfurt

Assistenzleistung für das Rote Kreuz:

Verletzter Bau­arbeiter aus 17 Meter Höhe geborgen

Klagenfurt – "Die Feuerwehr unser Freund und Helfer", diesen oder einen ähnlichen Gedanken dürfte heute, ein Bauarbeiter in Klagenfurt gehabt haben, nachdem er bei der Baustelle "Benediktinerschule" vom 5. in den 4. Stock abgestürzt ist. 

 1 Minuten Lesezeit (141 Wörter) | Änderung am 28.02.2019 - 17.51 Uhr

Heute, am 28. Feber 2019, gegen 13.10 Uhr, kam es zu einem Arbeitsunfall bei der Baustelle „Benediktinerschule“. Ein 49-jähriger Bauarbeiter aus Klagenfurt stürzte bei Schalungsarbeiten zirka drei Meter vom fünften in den vierten Stock ab. Dabei zog sich der Mann schwere Knochenbrüche zu. Die Rettung wurde alarmiert. „Bei der Erstversorgung stellten die Sanitäter des Roten Kreuzes jedoch fest, dass der Mann nicht über das Stiegenhaus transportiert werden konnte“, erklärte Wolfgang Germ, von der Berufsfeuerwehr Klagenfurt.

Mit Drehleiter den Verletzten geborgen

Aus diesem Grund forderte das Rote Kreuz die Berufsfeuerwehr Klagenfurt an. „Mittels Drehleiter haben wir den Verletzten aus 17 Meter Höhe geborgen“, erklärt Germ weiter. Unten angekommen wurde der Bauabeiter an das Rote Kreuz übergeben. Im Einsatz standen zehn Mann, der Berufsfeuerwehr Klagenfurt. Die Einsatzleitung wurde von Helmut Unterluggauer und Wolfgang Germ übernommen.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (41 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE