Zum Thema:

22.03.2019 - 16:30Meisterhaft und fähig21.03.2019 - 19:05Welt-Down-Syndrom-Tag: Neues Projekt für mehr Eigen­ständigkeit20.03.2019 - 14:47Steinmetzbetrieb mit knapp 430.000 Euro überschuldet19.03.2019 - 19:33Glyphosat-Verbot für Privat­anwender kommt
Wirtschaft - Villach & Klagenfurt
© pixabay

Anstieg um 60 Prozent

Deutlich mehr Privat­insolvenzen

Kärnten – Ehemalige Selbständigkeit, persönliches Verschulden sowie Einkommensreduktion sind die Top-3-Ursachen für Privatkonkurse in Österreich - und auch in Kärnten. Die Zahl der Privatkonkurse stieg in Kärnten von 2017 auf 2018 um 60 Prozent - ein starker Anstieg.

 1 Minuten Lesezeit (150 Wörter)

744 Privatkonkurse gab es im Jahr 2018 in Kärnten. „In 35 Prozent der Fälle liegt dabei die Ursache in einer ehemaligen Selbständigkeit“, erklärt uns Barbara Wiesler-Hofer, KSV1870-Leiterin am Standort Klagenfurt. Dahinter folgen „persönliches Verschulden“ (Vorsatz/Fahrlässigkeit) und „Reduktion des Einkommens“. 129 Millionen Euro Schulden verteilten sich auf die Kärntner Privatkonkurse (2017: 67 Mio. Euro, +97 Prozent).

Der richtige Umgang mit Geld kann erlernt werden

10.054 Menschen sind im Vorjahr in Österreich insolvent geworden. „Geht es um die Frage der Prävention, dann ist es aus unserer Sicht wichtig, den richtigen Umgang mit Geld frühzeitig zu erlernen. Was kann ich mir leisten? Was kostet das Leben? Wie lange dauert es, eine Schuld zurückzuzahlen? Wer die Antworten auf diese Fragen kennt, vermeidet eher eine Überschuldung. Aus diesem Grund halten wir immer wieder Vorträge in Schulen und versuchen, auf diese Weise einen Beitrag zu leisten“, so KSV1870 CEO Ricardo-José Vybiral.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (11 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (4 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE