Zum Thema:

09.06.2019 - 16:45Leicht­flugzeug kurz nach Start abgestürzt27.04.2019 - 18:12Hunderte Villacher standen der Familie Tendis bei15.03.2019 - 14:32Ergreifende Spenden­aktion für Familie Tendis11.03.2019 - 11:08Villach trauert um Norman Tendis
Leute - Villach
Norman Tendis war 20 Jahre lang als evangelischer Pfarrer in Villach-St. Ruprecht tätig.
Norman Tendis war 20 Jahre lang als evangelischer Pfarrer in Villach-St. Ruprecht tätig. © KK

Vier Österreicher waren an Bord

Flugzeugabsturz: Norman Tendis unter den Opfern

Äthiopien – Am gestrigen Sonntag, dem 10. März, stürzte eine Boeing auf einem Linienflug in Äthiopien ab. An Bord befanden sich 157 Personen. Es gibt keine Überlebenden. Unter den Opfern ist auch ein Kärntner Mediziner und Norman Tendis, der 20 Jahre lang als evangelischer Priester in Villach aktiv war.

 1 Minuten Lesezeit (215 Wörter) | Änderung am 11.03.2019 - 09.04 Uhr

Wie der ORF berichtet, waren auf dem Flug der Boeing 737-800MAX von Addis Abeba nach Nairobi 149 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder an Bord. Sie kamen aus mehr als 30 verschiedenen Nationen. Auch drei österreichische Ärzte, einer davon war gebürtiger Kärntner, und der evangelische Priester Norman Tendis waren an Bord der Maschine. Das bestätigte auf Anfrage von 5-Minuten Superintendent Manfred Sauer.

Bestürzt zeigt sich auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen. In einer Nachricht auf Twitter beteuert er Mitgefühl für die Angehörigen der Opfer.

Pfarrer Norman Tendis

Norman Tendis war seit 20 Jahren in Villach-St. Ruprecht als evangelischer Priester aktiv. Er sei, wie Sauer erklärt, auf dem Weg zu einer Konferenz des lutherischen Weltkirchenrates gewesen. Tendis hinterlässt eine Frau und drei Kinder.

Ursache unklar

Die Ursache für den Absturz sei derzeit noch völlig unklar. Bereits sechs Minuten nach dem Start stürzte die Boeing 737 ab. Zu diesem Zeitpunkt war die Maschine nahe der Stadt Bishoftu. Augenzeugen berichteten von einer großen Explosion. Auf Bildern der Absturzstelle sind nur noch einzelne Trümmer zu sehen. In einem Facebook-Post drückt der CEO der Ethiopian Airlines Tewolde Gebremariam sein Beileid an die Hinterbliebenen aus.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (1023 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (146 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE