Zum Thema:

21.03.2019 - 18:55Kopien-Zentrum Guzelj feiert 30-Jähriges21.03.2019 - 18:53Haltestelle „Benediktiner­platz“ wird kurz­zeitig nicht angefahren21.03.2019 - 18:16Der Ostermarkt öffnet seine Türen21.03.2019 - 17:17Belegt: Malaria­infektion kam über Blut­konserve
Leute - Klagenfurt
BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer gratulierte den Absolventinnen des Frauenkarriereprogramms.
BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer gratulierte den Absolventinnen des Frauenkarriereprogramms. © Caroline Knauder

Viertes Frauenkarriereprogramm ging über die Bühne

BKS erhöht Frauenquote in Führungsebenen

Klagenfurt – Die BKS Bank möchte ihren Anteil an weiblichen Führungskräften bis 2022 auf 35 Prozent erhöhen. Ein wichtiger Baustein, um dieses Ziel zu erreichen, ist das Frauenkarriereprogramm „Frauen.Perspektiven.Zukunft“. Dieses schlossen am Weltfrauentag erneut 13 Teilnehmerinnen erfolgreich ab. Sie erhielten von Jutta Isopp, Geschäftsführerin der Messfeld GmbH, und der Vorstandsvorsitzenden Herta Stockbauer Tipps für ihren weiteren Karriereweg.

 2 Minuten Lesezeit (303 Wörter)

Nicht nur am Internationalen Frauentag stehen Frauen in der BKS Bank im Mittelpunkt. Seit 2012 gibt es ein eigenes Frauenkarriereprogramm, welches bereits vier Mal erfolgreich durchgeführt wurde. Bei der Abschlussveranstaltung am 8. März präsentierten sich die Teilnehmerinnen dem Vorstand und der zweiten Führungsebene.

Anteil an weiblichen Führungskräften bereits deutlich erhöht

„Das Programm fördert die persönliche und berufliche Entwicklung von potenziellen weiblichen Führungskräften. Darüber hinaus erhalten engagierte Mitarbeiterinnen die Möglichkeit, im Unternehmen sichtbar zu werden. Der Erfolg gibt uns Recht, denn durch die Einführung des Frauenkarriereprogramms im Jahr 2012, konnten wir den Anteil an weiblichen Führungskräften von damals 21 auf stolze 32,4 Prozent erhöhen. Das reicht uns aber nicht. Unser Ziel ist es, bis 2022 einen Anteil von 35 Prozent zu erreichen“, so Herta Stockbauer, Vorstandsvorsitzende der BKS Bank.

Isopp: „Familie und Karriere gut vereinbar“

Stark befürwortet wurde dies von Jutta Isopp, Geschäftsführerin der Messfeld GmbH, die im Rahmen der Abschlussveranstaltung wichtige Impulse lieferte: „„Nach wie vor haben wir in Führungspositionen wenig Frauen. Aktivitäten, wie die der BKS, weisen ganz bewusst darauf hin, dass Frauen eine wertvolle Ressource in allen Ebenen sind. Die beeindruckenden Lebensläufe der Damen im Programm spiegeln dies ausnahmslos wider. Es zeigt sich, dass sich mit gutem Willen und Vorbildwirkung des Arbeitgebers die Familie und eine Karriere gut vereinbaren lässt.“

Erfolgreiches Frauenkarriereprogramm

Seit 2012 absolvierten in Summe 44 Frauen das Frauenkarriereprogramm der BKS Bank. Das Programm setzt sich aus unterschiedlichen Lehrmodulen zusammen und bindet die Führungskräfte der Bank in allen Phasen mit ein. Die Teilnehmerinnen setzen sich bewusst mit ihren derzeitigen Positionen, Prägungen und Zielen auseinander. Typische Frauenrollen und die Kommunikation von Frauen werden analysiert, genauso wie Verhaltensformen und Dynamiken von Teams. Zusätzlich begleiten Mentoren die Mentees während des gesamten Lehrganges.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (5 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE