Zum Thema:

25.05.2019 - 12:38E-Bike aus Zug gestohlen25.05.2019 - 12:23Neuer Pop-Up Store für Villach25.05.2019 - 10:17Prettner: „Aufstand“ gegen Ignoranz25.05.2019 - 09:29Vea Kaiser prä­sen­tiert: „Rück­wärts­walzer“
Leute - Villach & Klagenfurt
© Anders Hellberg

"Fridays for future"-Demos in Kärnten

„Make the world Greta again!“

Villach/Klagenfurt – Greta Thunberg - ein Name geht um die Welt. Die 16-jährige Klimaschutzaktivistin sorgt seit Monaten mit ihren Schulstreiks für Aufsehen. Daraus gewachsen ist die inzwischen globale Bewegung "Fridays for Future". Demonstrationen gibt es nun auch in Villach und Klagenfurt.

 2 Minuten Lesezeit (325 Wörter)

„Gemeinsam mit vielen jungen Menschen in Europa und auf der ganzen Welt fordern wir das ein, was die einzig realistische Antwort auf die drohende Klimakatastrophe ist: eine mutige Klimapolitik“, heißt es auf der Webseite der Klimaschutzinitiative „Fridays for future“. Das Vorbild der Bewegung ist Greta Thunberg, die mittlerweile weltberühmte Klimaschutzaktivistin aus Schweden. Sie streikt jeden Freitag vor dem schwedischen Parlament, statt zur Schule zu gehen.

„Morgen streiken wir (…) an 1.769 Orten in 112 Ländern (…)“, verkündet die 16-Jährige Greta heute auf Facebook. Mit dabei sind auch Villach (Freitag, 15. März, Start um 12 Uhr am Hauptplatz) und Klagenfurt (Freitag, 15. März, Start um 12 Uhr am Alten Platz).

„Wir müssen jetzt anfangen“

In Villach ist ein Demozug durch die Innenstadt mit Musik und eine Schlusskundgebung am Rathausplatz mit Open Mic für alle, die etwas sagen wollen, geplant. „Greta spricht Klartext und wir sind froh, dass sie Menschen aufrüttelt. In zehn Jahren ist es zu spät, wir müssen JETZT anfangen“, erklärt Julia. Sie ist eine der Verantwortlichen und Teil eines Teams junger, motivierter Menschen, das nicht weiter wegsehen will. Ob es weitere Streiks in Villach und Klagenfurt geben wird, ist noch unklar. „Wir würden auch lieber nicht streiken müssen, aber auch ein Schulabschluss hilft nichts, wenn die Welt unbewohnbar ist. Die Wissenschaft steht hinter uns sowie Eltern, Lehrpersonen und viele weitere Gruppierungen.“

„Unsere Zukunft steht auf dem Spiel und es ist Zeit zu handeln. Die Politik schläft, wir aber nicht. Deswegen bin ich froh, dass es so was wie Fridays For Future gibt, es verleiht allen jungen Menschen auch eine Stimme und eine Chance, gehört zu werden“, ergänzt Hanna.

Alle Forderungen der „Fridays for future“-Bewegung könnt ihr hier nachlesen. „Make the world Greta again“ ist übrigens eine Entgegnung auf Donald Trumps „Make america great again“-Wahlkampfslogan – und bei den Schulstreiks auf selbstgebastelten Schildern sehr beliebt 😉

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (169 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (80 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE