Zum Thema:

22.09.2019 - 11:36Nach Wohnungs­brand: Ka­meraden unter­stützen Niki und Lylli22.09.2019 - 10:30Völkermarkter Straße: Klein­bus über­schlug sich21.09.2019 - 21:00Sibylle Seiwald er­hielt Landes­aus­zeichnung21.09.2019 - 20:40Neues Reise­büro er­öffnet in der Waag­gasse!
Leute - Klagenfurt
Direktorin Richarda Stadtmann, Heimo Luxbacher, Anna Moser, LHStv.in Beate Prettner und Gabriele Gangl mit SchülerInnen der NMS 10 St. Peter
Direktorin Richarda Stadtmann, Heimo Luxbacher, Anna Moser, LHStv.in Beate Prettner und Gabriele Gangl mit SchülerInnen der NMS 10 St. Peter © Büro LHStv.in Prettner

Theater der Generationen:

Kreative Zusammen­arbeit von Jung und Alt

Klagenfurt – Im Rahmen des Projektes „Theater der Generationen“, das von Senioren- und Jugendreferentin LR.in Sara Schaar und Sozialreferentin LHStv.in Beate Prettner gefördert wird, arbeiten Schülerinnen und Schüler verschiedener Schultypen kreativ mit Menschen in Alten- und Pflegewohnheimen zusammen.

 3 Minuten Lesezeit (389 Wörter) | Änderung am 13.03.2019 - 21.05 Uhr

Das österreichweite Vorreitermodell ging heuer in sein viertes Jahr. „Derzeit läuft das Projekt mit fünf Alten- und Pflegewohnheimen in Kärnten. Dabei geht es um den Aufbau von Beziehungen und die Förderung des Miteinanders der Generationen in kreativer Art und Weise“, so Prettner, die heute, Mittwoch, die Projektpräsentation der Neuen Mittelschule 10 St. Peter im „Haus Martha“ in Klagenfurt besuchte. Unter dem Titel „Damals wie heute“ wurde von der dritten Klasse gemeinsam mit Heimbewohnern ein musikalisches Programm mit Liedern und Tänzen zum Besten gegeben – von „Die Menschen sind alle verschieden“ bis hin zu „Schön ist es, auf der Welt zu sein“.

Die Jugendlichen arbeiteten die Biografien der Heimbewohner auf

Unter der Leitung von Musikpädagogin Christine Bergmann und Anna Moser, Seniorenbeauftragte des Landes, haben die Jugendlichen ein Jahr lang Bewohnerinnen und Bewohner des Alten- und Pflegewohnheimes der Caritas besucht. Bei den Treffen wurde gemeinsam gesungen, geschrieben und getanzt. Dabei wurden die Biografien der Heimbewohner – mit professioneller Begleitung – aufgearbeitet. Durch die kreative Zusammenarbeit haben sich zwischenmenschliche Kontakte aufgebaut und intensiviert.

Um die Kluft zwischen den Generationen zu überbrücken

„Dieses generationenübergreifende Projekt hat nicht nur den Senioren in Pflegeheimen Abwechslung in ihren Alltag und den Anreiz gebracht, sich zu beschäftigen; es hat vor allem auch den Jugendlichen einen Mehrwert gegeben – sie haben ungemein viel in sozialer Kompetenz gelernt“, ist Prettner überzeugt. „Das ‚Theater der Generationen‘ hilft mit, Hemmschwellen zu überwinden und die Kluft zwischen den Generationen zu überbrücken. Die regelmäßigen Treffen zwischen Schülern und den Bewohnern der Pflegeheime über ein ganzes Schuljahr hinweg fördert viel Empathie und große Sensibilität auf beiden Seiten“, betont die Sozialreferentin.

Kontinuität ist dabei sehr wichtig

Wichtig für die älteren Menschen sei die Regelmäßigkeit der Besuche, weiß Moser: „Rund 90 Prozent der Heimbewohner sind von Demenz betroffen und daher ist die Kontinuität der Besuche sehr wichtig. Es ist erwiesen, dass Menschen, die an Demenz erkrankt sind, von solchen Begegnungen stark profitieren, da sie über die Emotion angesprochen werden.“ Aber auch die Jugendlichen nehmen von dem Projekt viel für ihr weiteres Leben mit. Moser: „Es gibt sogar Schüler, die ihre ‚Oma‘ auch weiterhin – über das Projekt hinaus – besuchen möchten.“

ANZEIGE
LHStv.in Beate Prettner gemeinsam mit dem Projektteam, SchülerInnen und SeniorInnen.

LHStv.in Beate Prettner gemeinsam mit dem Projektteam, SchülerInnen und SeniorInnen. - © Büro LHStv.in Prettner

Kommentare laden
ANZEIGE