Weitere Artikel:

24.06.2019 - 22:01Junge Basketballer Hornets stürmten das Halbfinale24.06.2019 - 21:2210 mal Gold: Sie schwimmen sich zum Erfolg24.06.2019 - 20:27Sommer­konzerte: Mozart und Musicals ertönen im Dom24.06.2019 - 19:02Schon wieder Fahr­räder gestohlen24.06.2019 - 17:43Sensations­konzert: Rammstein kommt ins Wörthersee Stadion
Sport
© Pexels

Neuigkeiten aus dem Fußball

Burgstaller geht mit Schalke unter – 7:0!

Kärnten – Böse Klatsche für den FC Schalke 04 in der Champions League: Bei Manchester City verlor der deutsche Bundesligist mit 0:7. Für das entscheidende Rückspiel kehrte der Villacher Guido Burgstaller in die Startelf zurück, blieb aber wie seine Teamkollegen wirkungslos.

 2 Minuten Lesezeit (291 Wörter) | Änderung am 17.03.2019 - 19.45 Uhr

City ist nun Topfavorit

Zwei Tore von Sergio Agüero sowie die Treffer von Leroy Sané, Raheem Sterling, Bernardo Silva, Phil Foden und Gabriel Jesus waren sieben zu viel für den FC Schalke 04um Österreichs Nationalstürmer Guido Burgstaller. Der Villacher wird angesichts der Schalker Form in Bundesliga und Champions League etwas demotiviert zur Nationalmannschaft anreisen, die in der Euro-Qualifikation gegen Polen und Israel startet. Burgstaller blieb im Rückspiel (Hinspiel 2:3) genauso wirkungslos wie noch vor drei Wochen, als er nach 65 Minuten auf das Feld kam.

Nach dem Schalker Aus ist nun Manchester City der Topfavorit in der Champions League. Mit einer Quote zwischen 3,25 und 3,5 be den verschiedenen Wettanbieter (Stand vom 15.03) liegen die Engländer unter Trainer Pep Guardiola damit vor Juventus Turin und dem FC Barcelona. Insbesondere die Offensive kommt langsam ins Rollen, übernahm zuletzt die Tabellenspitze in England und ist nach wie vor im Rennen um alle vier Titel. Die Deutschen befinden sich auf der anderen Seite in einer immer tiefer werdenden Krise, die Trainer Domenico Tedesco nun wohl endgültig den Job auf der Bank kostet.

Burgstallers niederschmetternde Statistiken

Bis zu seiner Auswechslung in der 79. Minute kam Guido Burgstaller aufgrund der drückenden City-Dominanz auf gerade einmal 17 Ballkontakte. Immerhin erreichten neun seiner zwölf Pässe einen Mitspieler. Die Ironie daran: Sechs dieser Pässe kamen nach einem Wiederanstoß nach City-Toren zustande. Wie das gesamte Team kam der Kärntner ebenfalls nie in Zweikämpfe hinein und bestritt in 79 Minuten keinen einzigen. Viel zu wenig, um in der Champions League etwas zu holen. In der überraschend stabilen Schalker Gruppenphase erzielte Burgstaller immerhin ein Tor im Heimspiel gegen Galatasaray. Da auch in der Bundesliga erst zwei Tore verbucht werden konnten, könnte die Nationalmannschaftspause zum richtigen Zeitpunkt kommen.

Kommentare laden
ANZEIGE