Zum Thema:

24.04.2019 - 11:07Jeder sechste googelt seine Nachbarn24.04.2019 - 08:51Ansturm auf Gesundheits­ämter erwartet24.04.2019 - 07:14Sattelzug durchbrach Mittel­leitschiene23.04.2019 - 18:58Villach ist top: Bei Zukunfts­ranking auf Platz 22!
Politik - Villach
Klubobfrau der freiheitlichen GR in Villach, Katrin Nießner: „Villach hat noch mehr Attraktionen und Sehenswürdigkeiten.
Klubobfrau der freiheitlichen GR in Villach, Katrin Nießner: „Villach hat noch mehr Attraktionen und Sehenswürdigkeiten." © FPÖ Villach

Stadtmarketing-Diskussion:

FPÖ Nießner er­weitert die Stadt­marketing Forderung

Villach – Gestern, am 19. März 2019, forderte der ÖVP Stadtrat Christian Pober eine Fusion zwischen Stadtmarketing und Tourismus. Auch Gemeinderat Richard Pfeiler unterstützt das Anliegen. Nun meldet sich die Klubobfrau der freiheitlichen Gemeinderäte, Katrin Nießner zu Wort. Sie ist erfreut, dass ihre am 22. Februar 2019 getätigte Forderung nun Unterstützung erfährt.

 1 Minuten Lesezeit (226 Wörter)

Erfreut zeigt sich die Klubobfrau der freiheitlichen Gemeinderäte in Villach, Katrin Nießner, dass ihre am Freitag, den 22. Februar 2019, getätigte Forderung nach einer stärkeren Einbindung des Tourismusmarketings und verstärkte Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing seitens der ÖVP und GR Richard Pfeiler nun Unterstützung erfährt. Diese meldeten sich gestern, am 19. März 2019, zu dem Thema zu Wort. Wir haben berichtet.

Nießner erweitert ihre Forderung

Nießner ist begeistert von der Idee der ÖVP auch das Naturparkmanagement und den Kirchtagsverein einzubeziehen. „Villach hat noch mehr Attraktionen und Sehenswürdigkeiten zu bieten als den Kirchtag“, erklärt die Klubobfrau und schlägt vor, dass die klein- und mittelständischen Betriebe sowie die Kärnten Card Partner ebenfalls stärker eingebunden werden sollen. Somit erweitert Nießner jetzt ihre Forderung zu einer innovativen Vernetzung des Villacher Stadtmarketings.

Die freiheitlichen seien für ausführliche Gespräche offen. „Die Politik ist gemeinsam mit dem Stadtmarketing, dem Leerstandsmanager, den Touristikern und den Wirtschaftstreibenden gefordert, an einem Strang zu ziehen und sich miteinander für ein besseres Villach zu engagieren“, erklärt Nießner abschließend.

Kritik hagelt es von Bürgermeister Albel

Verwundert reagierte gestern hingegen Villachs Bürgermeister Günther Albel. „An Merkwürdigkeit ist diese Forderung nicht mehr zu überbieten. Das Stadtmarketing und der Tourismus werden hier anscheinend zum politischen Spielball der ÖVP gemacht!“

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (5 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE