Zum Thema:

31.01.2019 - 08:26Größte Kärntner Lehrlingsmesse öffnet heute24.01.2019 - 18:40Medizinstudium: Kostenloser Vorbereitungs-Kurs13.09.2018 - 12:11Förderungen für Fachkräfte von morgen01.09.2018 - 14:43Startschuss für 100 neue Lehrlinge
Leute - Villach
© KK

Die optimale Orientierung in jungen Jahren:

Fachkräfte­mangel? Nicht in der Poly­technischen Schule Villach!

Villach – Hier gehen die zukünftigen Top-Arbeitskräfte zur Schule! Die vielen Lehrkräfte der Polytechnischen Schule Villach helfen den Schülern den optimalen Lehrberuf für sich zu finden und stehen auf diesem Weg mit Rat und Tat zur Seite. 5 Minuten hat sich in der Polytechnischen Schule umgesehen und nachgefragt, warum genau diese Schule der Schlüssel zum erfolgreichen weiteren Berufsleben ist.

 8 Minuten Lesezeit (1042 Wörter) | Änderung am 29.03.2019 - 16.17 Uhr

Die Entscheidung zu treffen, was nach dem neunten Schuljahr geschieht, ist nicht leicht. Wie gut, dass die Polytechnische Schule Villach dabei weiterhelfen kann. Unter der Leitung von Eveline Mohr ist die Schule für den Bezirk Villach Land und Stadt, sowie den Bezirk Hermagor zuständig. Sechs Klassen und um die 150 Schüler werden hier auf ihren zukünftigen Lehrberuf vorbereitet. „In den ersten sieben bis acht Wochen lernen die Schüler alle Fachbereiche kennen, um bereits hier so große Einblicke wie möglich zu erlangen“, erklärt sie.

Jeder Schüler darf alle Fachbereiche kennenlernen, um für sich die richtige Wahl des Lehrberufs zu treffen. Diese Orientierungsphase besitzt einen besonderen Stellenwert. Ungefähr 25 bis 30 Prozent der Schüler finden erst dadurch den passenden Fachbereich. Die Lehrkräfte gehen also sicher, dass gleich von Anfang an der richtige Anlauf genommen wird, um den Sprung in die perfekte Karriere zu schaffen.

Jeder darf gerne hineinschnuppern

Die Orientierungsphase ist aber nur der Anfang. Aus insgesamt sieben Fachbereichen können die Schüler wertvolles Wissen mitnehmen. „In unserer modernen Werkstatt erleben die Schüler eine Vorbereitung auf das, was später in der Berufsschule gelehrt wird. Die Schüler können hier beispielsweise schon erstes Praxiswissen für den Maler- und Maurerberuf erhalten – das hilft dann auch später in der Berufsschule“, betont Mag. Frank Telsnig, der für den Baubereich zuständig ist.

Vor einem Jahr wurde die Schule auf den neuesten Stand gebracht, um den Anforderungen der verschiedenen Fachbereiche gerecht zu werden. Mithilfe bester Ausstattung können die zukünftigen Lehrlinge unter anderem verschiedene Maler- und Maurertechniken üben: Das richtige Aufkleben, verschiedene Pinseltechniken oder das Aufziehen einer Mauer. „Es passiert alles auf praktischem Niveau. Jeder probiert alles aus und lernt somit erste Handgriffe des Handwerks“, erklärt Fachbereichsleiter Frank Telsnig.

Auch zum Thema Persönlichkeitsentwicklung und -bildung wird vieles getan: „Wir arbeiten sehr integrativ. Das heißt alle Schüler – auch jene mit besonderen Bedürfnissen – werden da abgeholt, wo sie sind“, sagt Mag. Sonja Pammer, die Integrationslehrerin an der Polytechnischen Schule Villach. Jeder erhält hier also die Chance, den perfekten Lehrberuf zu finden. Keiner wird ausgeschlossen oder vernachlässigt, denn Unterstützung wird von jeder Seite angeboten.

Lehrberufe sind im Wandel

Vor allem durch die Digitalisierung werden einige Berufssparten vielfältiger als zuvor. Gregor Münch ist für den Fachbereich Handel zuständig und weiß, wohin sich diese Sparte entwickeln wird: „Es passieren hier einige spannende Veränderungen. Vor allem E-Commerce ist da ein großes Thema – eine Lehre im Fachhandel verspricht also viel Abwechslung. Gerade auf diesen Wandel bereiten wir unsere Schüler bestens vor, um bereits in jungen Jahren im modernen Arbeitsalltag mithalten zu können.“

Der Wandel der Berufe fordert daher auch einen Wandel in der Ausbildung und die entsprechende Ausstattung. Gut, dass die Polytechnische Schule Villach darauf vorbereitet ist. Die Schulleiterin ist sich bewusst, dass Berufe nicht auf demselben Standard bleiben ,,Ein klassischer KFZ-Mechaniker hat mit einem heutigen KFZ-Techniker nicht wirklich viel zu tun. Die Technologie verändert sich ständig. Das nehmen wir sehr ernst und bilden uns deshalb ständig weiter. Dementsprechend passt die Polytechnische Schule Villach ihre Angebote an und ist mit modernsten Unterrichtsräumen ausgestattet. 2018 siedelten wir in unsere neuen Räumlichkeiten, welche vorher durch eine Generalsanierung an unsere Bedürfnisse angepasst wurden. Moderne Geräte, sowie schöne und helle Räume machen das letzte Schuljahr vor dem Einstieg in das Berufsleben zu einem unvergesslichen.“

Eine Schule, die den Lehrern und den Schülern Spaß macht

„Wir legen hier ein gutes Fundament, gute Vorbereitung und einen guten Ausblick für die Zukunft in der Lehre“, betont Mag. Frank Telsnig. Auch der stellvertretende Leiter Manfred Heissenberger stimmt dem zu: „Im Gegensatz zu anderen Schulen setzen wir unseren Fokus intensiv auf die Schnupper- und Orientierungsmöglichkeiten, die dem Schüler bereits erste Kontakte zu möglichen Lehrbetrieben und einen Eindruck in den Beruf bieten sollen. Zusätzlich arbeiten wir mit Betrieben zusammen und unterstützen unsere Schüler bei der direkten Lehrstellensuche.“

Auch die Schüler sind von den Angeboten und Werten der Polytechnischen Schule Villach überzeugt: „Wir schätzen sehr, dass wir hier gut auf die Welt der Lehre vorbereitet werden. Die Unterstützung bei der Lehrstellensuche und das Schnuppern gefällt allen gut.“ Die enge Zusammenarbeit von Schülern und Lehrern schafft einen reibungslosen Übergang von der Schule in das Berufsleben.

Die beste rundum Betreuung

Nicht nur die praktische Vorbereitung auf den zukünftigen Lehrberuf, sondern auch auf den Bewerbungsprozess gehört zu den Angeboten der Polytechnischen Schule Villach. Um auf diese Situation bestmöglich vorbereitet zu sein werden auch Bewerbungsgespräche durchgespielt. „Viele Eltern sind nicht auf dem neuesten Stand, was den Bewerbungsprozess betrifft. Wir sind da, um dabei zu helfen“, zeigt Manfred Heissenberger auf.

Zusätzlich wird jede Fachgruppe von einem Mentor unterstützt. Pro Mentor werden zehn bis zwölf Schüler betreut. Dieser hilft unter anderem beim Finden des passenden Lehrberufs und motiviert die Schüler nicht aufzugeben, auch wenn sie einmal eine Absage erhalten sollten. Dank der umfangreichen Vorbereitung und Unterstützung der Mentoren finden über 90 Prozent der Schüler eine passende Lehrstelle.

ANZEIGE
Die Mentoren begleiten die Schüler durch jede Stufe bis hin zur Lehrstelle.

Die Mentoren begleiten die Schüler durch jede Stufe bis hin zur Lehrstelle. - © KK

Tatkräftige Unterstützung

Nicht nur die Lehrer und Mentoren bieten Unterstützung, auch die Eltern werden aktiv in die Entwicklung der Schüler eingebunden. Die Lehrer laden die Eltern regelmäßig zu Gesprächen ein. ,“Wir versuchen die Eltern aktiv einzubauen, da alle zusammenarbeiten sollen“, stellt die Schulleiterin fest. Selbst Schüler mit einem schwierigen familiären Hintergrund erhalten die bestmögliche Unterstützung.“

Die Lehrer helfen also jedem, der sich dazu entscheidet, das letzte Schuljahr in der Polytechnischen Schule Villach zu absolvieren. Du erhältst hier also Unterstützung von jeder Seite und kannst dir in Ruhe überlegen, was dir gefällt und alle Fachbereiche kennenlernen. Außerdem verbringst du dein letztes Schuljahr umgeben von modernster Ausstattung – und vor allem – von kompetenten Menschen. Tu es für dich – und deine Zukunft!

Polytechnische Schule Villach

Trattengasse 3a
9500 Villach
Tel.: 04242 24669-12
direktion@pts-villach.ksn.at
www.pts-villach.ksn.at/


Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (48 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE