Zum Thema:

23.04.2019 - 10:2914 Päckchen Kokain verschluckt22.04.2019 - 21:55Zwei Einbrüche ohne Beute22.04.2019 - 20:27Rotjacken mit 3:2 Siegen in Führung22.04.2019 - 16:03Zigaretten­automat aus Klagenfurt „entführt“
Sport - Klagenfurt
© KK

Viertlängste Overtime in der Liga-Geschichte:

Nach Overtime­schlacht: Sieg für den KAC!

Klagenfurt – Großartig kämpfende Rotjacken entschieden das erste Halbfinalspiel gegen die Graz 99ers am Freitagabend, den 30. März 2019, in der Schlussphase der zweiten Verlängerung für sich.

 3 Minuten Lesezeit (478 Wörter)

In der Anfangsphase verstanden es beide Teams, ihre Defensivarbeit sauber und fehlerlos zu gestalten, erst als die 99ers zu einer ersten Powerplaymöglichkeit kamen, wurden sie auch offensiv gefährlich. Bei „Vier-gegen-Vier“ hatte Patrick Harand die bis dahin größte Chance für die Rotjacken: Nach einem gewonnenen Offensivzonen-Faceoff setzte er seinen Vorhandschuss von den linken Hashmarks aus knapp neben den langen Pfosten. Wenig später ergab sich eine gute Einschussgelegenheit für Steven Strong, dessen Schlenzer jedoch ebenfalls an der langen Ecke vorbeiflog. In der Schlussphase des ersten Abschnitts übernahmen die 99ers das Kommando. Doch der Torhüter der Rotjacken parierte.

Mit einem torlosen Unentschieden in die Verlängerung

Im zweiten Drittel kamen die Gastgeber zu ihrem dritten Überzahlspiel, in dem Colton Yellow Horn die beste Gelegenheit vorfand, seine Direktabnahme aus dem Slot endete aber im Fanghandschuh von Haugen.  Als die Rotjacken mit einem Mann mehr am Eis standen, blieb der Puck nach einem scharfen Onetimer von Nick Petersen kurzfristig frei im Torraum liegen, ehe die Grazer Abwehr klären konnte. Es war der Spielabschnitt der Special Teams, doch auch im zweiten Drittel gelang keinem ein Treffer. Auch der dritte Durchgang endete mit einem torlosen Unentschieden und es ging in die Verlängerung.

Beide Teams vergaben Torchancen

Die Klagenfurter starteten mit einem Stangenschuss und der damit größten Torchance im ganzen Spiel in die Verlängerung. Fünf Minuten vor Ende der ersten Overtime lag die Scheibe plötzlich völlig frei vor dem leeren Tor, aber Unterweger klärte in letzter Sekunde vor Zusevics. Wenig später fasste Ty Loney eine Strafe aus, doch diesmal vergab der KAC die Chance den Sack zuzumachen.

Viertlängste Overtime in der Liga-Geschichte!

Es ging in eine zweite Verlängerung. Nachdem Colton Yellow Horn zur Mitte des Drittels die große Gelegenheit zur Entscheidung vergab, kam die 97. Spielminute. Thomas Hundertpfund brachte die Scheibe auf Robin Rahm und Siim Liivik verwertete den Rebound zur Entscheidung. Das erste torlose Playoffspiel nach regulärer Spielzeit und die viertlängste Overtime der Liga-Geschichte endete mit einem 1:0 Sieg für den KAC, der sich damit den Heimvorteil holte.

Matikainen: „Beide Mannschaften hätten den Sieg holen können“

Head Coach des EC-KAC, Petri Matikainen, freut sich über den Sieg: „Das Spiel hatte Ähnlichkeit mit unserer Overtimeschlacht im Viertelfinale in Bolzano, als wir uns nach 121 Minuten durchgesetzt haben. Beide Mannschaften hätten sich heute Abend den Sieg holen können, wir sind froh, dass es wir waren. Schlüssel zum Erfolg war, dass wir unseren Pfad nie verlassen haben, wir sind eine Gruppe, die heute wieder einmal die schlechten Momente im Spiel weggesteckt und sich aus engen Situationen herausgearbeitet hat. Wir haben einen guten Spirit und Teil unseres Charakters als Mannschaft ist es, dass wir diesen Sieg sehr realistisch einschätzen können: Wir haben nur die erste Partie gewonnen, jetzt ist diese Serie eröffnet.“

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (4 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE