Zum Thema:

23.04.2019 - 10:2914 Päckchen Kokain verschluckt22.04.2019 - 21:55Zwei Einbrüche ohne Beute22.04.2019 - 16:03Zigaretten­automat aus Klagenfurt „entführt“22.04.2019 - 15:44Scheiben ein­geschlagen und PKW durch­sucht
Leute - Klagenfurt
© pixabay

90 kg pro Kopf

Klagenfurter sammeln 9.000 Tonnen Biomüll pro Jahr

Klagenfurt – Pro Kopf werden in der Landeshauptstadt jährlich 90 Kilogramm biogene Abfälle gesammelt. Fast doppelt so viel, wie eine aktuelle Statistik der VBÖ für ganz Kärnten im Schnitt ausweist.

 2 Minuten Lesezeit (303 Wörter)

Laut einer Statistik des Verbandes Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VBÖ) soll Kärnten bei der Biomüll-Sammlung an letzter Stelle liegen. Demnach würden die Kärntner pro Jahr und Einwohner nur 50 Kilogramm Biomüll sammeln, insgesamt seien es in Kärnten 27.900 Tonnen. Die Zahlen sprechen aber in der Landeshauptstadt laut Entsorgungsreferent Vizebürgermeister Wolfgang Germ eine andere Sprache. „Insgesamt werden in Klagenfurt pro Jahr ca. 9.000 Tonnen biogene Abfälle gesammelt. Umgerechnet pro Einwohner ergibt das eine Jahresmenge von 90 Kilogramm pro Einwohner. Verglichen mit den Sammelmengen in der VBÖ Studie liegen wir also im guten Durchschnitt“, hält Germ fest.

Pro Einwohner 33 Liter

13.686 Stück Biotonnen sind in Klagenfurt aufgestellt (87 Stück 1.100 l, 13.353 Stück 240 l, 246 Stück 120 l). Das ergibt ein Behältervolumen von insgesamt 3.329.940 Liter. Pro Einwohner sind das 33,30 Liter, bei 14 tägiger Abfuhr stehen 16,65 Liter pro Woche zur Verfügung (umgelegt auf 100.000 Einwohner). Die Abfuhr erfolgt in einem 14 tägigen Rhythmus (außer Dezember bis Ende Feber wird monatlich entsorgt) sämtliche biogenen Abfälle aus Haushalten können in die Biotonne entsorgt werden, wie Küchenabfälle, Gras- und Strauchschnitt aus dem Garten. Größere Mengen von Grünschnitt kann jeder Bürger direkt bei der Firma KAB anliefern. Bis 40 kg kostenfrei, über 45 kg bis 250 kg sind vier Euro zu bezahlen.

Seit 2004 wird die Sammlung biogener Abfälle aus Haushalten im Holsystem „MEINE VIER“ gesammelt. Gemäß Klagenfurter Abfuhrordnung wird bei Festlegung der Anzahl der Restmüllsammelbehälter für biogene Abfälle ein Sammelbehälter (höchstens das gleiche Behältervolumen wie Restmüll) zur Verfügung gestellt. Es erfolgt keine separate Verrechnung der biogenen Abfälle, welche in der Abfallgebühr inkludiert ist. „Die Klagenfurter nehmen das Angebot der Biotonne gut an, wie unsere Aufzeichnungen belegen. Allerdings haben manch andere Gemeinden in diesem Bereich sicher noch Nachholbedarf“, schließt Germ.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (16 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE