Zum Thema:

21.04.2019 - 16:41Dieses Event wirst du nie vergessen!21.04.2019 - 09:12Schweizer nach Schlägerei mit Afghanen im Krankenhaus20.04.2019 - 17:55Zwei Villacher „Fernschmecker“ in Malaysia20.04.2019 - 17:11GEWINNE: Eine Runde Lasertag für dich und deine Freunde!
Politik - Villach
© pixabay

Albel: „Tat eines Einzelnen darf nicht Arbeit der Feuerwehr diskreditieren“

Nach Verdacht der Brandstiftung legt Kommandant Funktion nieder

Villach – Nach den Medienberichten über einen Kommandanten, der in Zauchen mehrere Brände gelegt haben soll, äußert sich nun auch Bürgermeister Günther Albel zur Sache. Der beschuldigte Kommandant legte bereits seine Funktion nieder.

 1 Minuten Lesezeit (152 Wörter)

„Wir sind alle zutiefst bestürzt und betroffen über die dramatischen Geschehnisse in Zauchen. Ohne den Ergebnissen der laufenden Ermittlungen etwas vorweg zu nehmen, muss man doch höchstwahrscheinlich davon ausgehen, dass die Ursachen im tiefst psychologischen Bereich zu finden sein werden. Wir kennen den Tatverdächtigen alle als gestandenen, verantwortungsbewussten Feuerwehrmann, der bereits Jahrzehnte in führender Position – zunächst als stellvertretender Kommandant und dann als Kommandant – tätig war. Man wird die Umstände genau hinterfragen, ausleuchten und die nötigen Konsequenzen einleiten. Ich erachte es als wichtig und unabdingbar, dass der Rücktritt dieses Kommandanten sofort erfolgt ist. Die Villacher Feuerwehren sind ehrenamtlich im Einsatz und leisten das ganze Jahr über unbezahlbare Hilfe und oftmals Übermenschliches. Man darf nicht zulassen, dass diese Arbeit angepatzt oder auch nur geschmälert wird. Ich stehe als Bürgermeister zu 100 Prozent hinter den Leistungen unserer Feuerwehren“, erklärt Albel in einer Aussendung.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (54 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE