Zum Thema:

24.04.2019 - 11:07Jeder sechste googelt seine Nachbarn24.04.2019 - 10:35Impfaktion für STW-Mitarbeiter24.04.2019 - 08:51Ansturm auf Gesundheits­ämter erwartet23.04.2019 - 19:11Klagenfurt bei Zukunfts­ranking unter den Top 20
Leute - Klagenfurt
LH Peter Kaiser, Karl Schnabl, LHStvin. Beate Prettner und Sportdirektor Arno Arthofer.
LH Peter Kaiser, Karl Schnabl, LHStvin. Beate Prettner und Sportdirektor Arno Arthofer. © LPD Kärnten/Wolfgang Jannach

Festakt im Spiegelsaal

Sportmediziner geht in den wohl ver­dienten Ruhe­stand

Klagenfurt – Der Olympiasieger und Sportmediziner Karl Schnabel ging am 1. April 2019 in den Ruhestand. Er gilt als erster und einziger Olympiasieger im Landesdienst und wurde von Sportreferent LH Kaiser im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung verabschiedet.

 3 Minuten Lesezeit (395 Wörter)

Er war 1976 der erste Österreicher, der bei Olympischen Winterspielen in Innsbruck im Skispringen Gold holte. Die Rede ist von Karl Schnabl, Leiter des Instituts für Sportmedizin Kärnten (ISMK) und des Olympia Zentrum Kärnten, gemeinsam mit Landessportdirektor Arno Arthofer. Der Achomitzer wurde gestern, Montag, den 1. April im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung im Rahmen eines Festaktes von Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser im Beisein seiner Regierungskollegin LHStv.in Beate Prettner und zahlreicher Gäste bzw. Freunde offiziell in den Ruhestand verabschiedet.

LH Kaiser: „Karl Schnabl ist nicht nur Olympiasieger. Er ist der Mitverantwortliche und Patron des Sportmedizinischen Institutes und des Olympia Zentrums, zwei entscheidende und wichtige Sporteinrichtungen für Kärntner Spitzensportler.“

Dank für Engagement und persönliche Freundschaft

Der Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser dankte Schnabl für seine Arbeit, sein Engagement und die persönliche Freundschaft. Schnabl dankte allen, die zu seiner Ruhestandsversetzung gekommen waren, besonders Baldur Preiml und seinem ersten Trainer Franz Wiegele aus Achomitz. Zu seinem Olympiasieg meinte er, dass er für ihn im Leben, besonders in schwierigen Zeiten, ein Anker und eine Therapie gewesen sei.

Beteiligte am Festakt und musikalische Umrahmung

Im Spiegelsaal mit dabei waren unter anderem LAbg. Bürgermeister Andreas Scherwitzl, Landesamtsdirektor Dieter Platzer, ZPV-Obmann Gernot Nischelwitzer, ASKÖ-Geschäftsführer Günter Leikam, ASVÖ-Präsident Kurt Steiner und die Sportler Markus Salcher und Hanno Douschan.
Für die musikalische Umrahmung sorgte das Spiegelsaal Quartett. Ein Gedicht und ein Lied trug Marie Lampl vor. Moderiert wurde der Festakt von ORF Kärnten-Sportchef Tono Hönigmann.

ANZEIGE
Karl Schnabl und LH Peter Kaiser

Karl Schnabl und LH Peter Kaiser - © LPD Kärnten/Wolfgang Jannach

Weitere Informationen zu Karl Schnabl

Er wurde am 8. März 1954 in Achomitz geboren. Nach der Pflichtschulzeit absolvierte er eine Lehre als Elektroingenieur, bevor er durch Baldur Preiml ins Skigymnasium Stams kam. Bei den Olympischen Winterspielen und den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1976 in Innsbruck holte er jeweils Gold und Bronze, 1975 sprang er am Kulm mit seiner persönlichen Bestweite von 151 Metern zu Bronze bei den Skiflug-Weltmeisterschaften.

1978 beendete Schnabl seine sportliche Laufbahn und begann in Innsbruck mit dem Medizinstudium. Seine erste Anstellung als Arzt erhielt er im Landeskrankenhaus Villach. 1989 eröffnete er in Innsbruck seine eigene sportmedizinische Praxis und war auch Mannschaftsarzt der österreichischen Skispringer. Seit 1994 leitet er das Sportmedizinische Institut des Landes Kärnten. Schnabl ist verheiratet und Vater eines Sohnes. Er wohnt in Latschach, Gemeinde Magdalensberg.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (7 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE