Zum Thema:

13.04.2019 - 15:58Kaiser: Wiedergewählt mit 99,34 Prozent13.04.2019 - 11:08Voller Saal beim SPÖ-Parteitag in Villach21.12.2018 - 18:29ÖHV-Kongress findet 2019 in Villach statt!12.05.2018 - 15:03Start der BAWO Fach­tagung 2018
Leute
1. Landtagspräsident Reinhart Rohr, ÖBB-Regionalmanager Reinhard Wallner und Bildungsdirektor Dr. Robert Klinglmair gratulierten dem Siegerteam.
1. Landtagspräsident Reinhart Rohr, ÖBB-Regionalmanager Reinhard Wallner und Bildungsdirektor Dr. Robert Klinglmair gratulierten dem Siegerteam. © Bildungsdirektion Kärnten

Politische Bildung-Europa-Quiz 2019:

Diese Schüler kennen sich in der Politik aus

Villach – Nach einem Sieg beim letztjährigen Bundeswettbewerb für Kärnten, stellten sich am heutigen Freitag, dem 5. April, die besten 18 Kandidatinnen und Kandidaten den herausfordernden und kniffligen Fragen beim Landesfinale des Politische Bildung-Europa-Quiz 2019 im Congress Center Villach.

 5 Minuten Lesezeit (709 Wörter)

Rund 2.000 Schülerinnen und Schüler aus 32 Kärntner Schulen der Sekundarstufe I und II haben sich im Vorfeld am Schulwettbewerb an ihrer Schule beteiligt. Die 18 besten Kandidaten traten heute im Congress Center Villach erneut an, um ihr Wissen zu testen.

Das Siegerteam des Landes Kärnten

Das Siegerteam besteht aus Gerald Knapp (BG Tanzenberg), Antonov Blagovest (BG Europagymnasium), Sebastian Ambrosch (NMS Landskron), Fabio Wucherer (HTBLA Villach), Florian Stojec (BHAK Völkermarkt) und Simon Niederbichler (FBS St. Veit/Glan). In den Finalrunden, die in Form einer „Millionenshow“ gestaltet waren, konnten die Teilnehmer ihr umfangreiches Wissen unter Beweis stellen.

Themenschwerpunkte:

Fragen zu folgenden Themenschwerpunkten standen als Herausforderung am Programm:

  • Österreich ab 1900
  • Österreich und Europa nach 1945
  • Ge-/Bedenkjahre
  • Frauen – Politik
  • Aktuelle Themen (EU, Brexit, Globalisierung, Digitalisierung, Wirtschaft, Steuerpolitik, Soziales, Natur-Umweltschutz, Klimakatastrophe)
  • Demokratie – Direkte Demokratie
  • Berühmte Österreichische Persönlichkeiten (Politik, Literatur, Theater, Film, Sport, Medizin)
  • Aktuelle Herausforderungen in Wirtschaft, Gesellschaft, Flüchtlingsthematik, Migration, Integration und Inklusion in unserer globalisierten Welt
  • Krisenherde der Welt und Internationale Friedenssicherung
  • Umweltpolitik, Nachhaltige Entwicklung, Ressourcen und Konsumverhalten

Hilfestellung und Motivation

Mit diesem österreichweit ausgetragenen Quiz soll die Bedeutung der Politischen Bildung an österreichischen und Kärntner Schulen besonders hervorgehoben werden. Anregungen für das Wecken von Interesse an und die Beschäftigung mit aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen sollen damit gefördert werden. Die Beteiligung am Quiz liefert sowohl für Lehrer als auch für Schüler Hilfestellung und Motivation für die tägliche Unterrichtsarbeit.

Teilnehmer beeindruckten mit Wissen

„Desto mehr die junge Generation über die Geschichte und die Funktionsweise der Politik weiß, desto besser wird sie ihre Zukunft aktiv mitbestimmen und gestalten können. Dass sie dazu das Zeug hat, hat sie heute erneut ganz klar unter Beweis gestellt“, zeigte sich der 1. Landtagspräsident Reinhart Rohr tief beeindruckt vom Wissen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Eine Aufgabe verantwortungsvoller Politik besteht darin, auch die jungen Kärntnerinnen und Kärntner politisch weiterzubilden und fit für Fragen der Zukunft zu machen, so Rohr, der dafür eigens das Online-Angebot „Plattform politische Bildung“ ins Leben gerufen hat. „Das soll neugierig machen und die Begeisterung für all die Möglichkeiten wecken, die das politische Feld schon jungen Menschen bietet.“

Kärnten übernimmt Vorreiterrolle

Bildungsdirektor Dr. Robert Klinglmair hob in seinem Begrüßungsstatement hervor, dass das Interesse und Engagement für politische Bildung in unseren Schulen – gerade in Zeiten eines gesellschaftlichen Wandels – besonders wichtig sei und Kärnten mit zahlreichen Initiativen wie der „Plattform Politische Bildung“, dem gesetzlich verankerten Schülerparlament, welches kürzlich zum zweiten Mal stattfand aber auch dem heutigen Politische Bildung-Europa-Quiz wesentliche Akzente setzt und österreichweit eine Vorreiterrolle einnimmt. Zudem dankte er allen an der Veranstaltung beteiligten Pädagogen, Schülern aber auch dem Organisationsteam sowie den zahlreichen Sponsoren für die Durchführung dieser lehrreichen und zugleich spannenden Veranstaltung. Er zeigte sich davon beeindruckt, dass sich so viele Schüler aus ganz Kärnten aktiv beteiligt und ihr fachliches Wissen in den Bereichen Politik und Geschichte sowie zu Themen der EU unter Beweis gestellt haben.

„Die ÖBB unterstützt das Europaquiz um die Sensibilität der Jugend für die politischen Mechanismen, Institutionen und deren Zusammenhänge und Einfluss unter anderem auf Mobilität und Klimaschutz weiter zu vertiefen. Sinnbildlich ist diese „freitägige Veranstaltung“ auch ein Beitrag zur „Friday for Future“ Bewegung, die den Willen der Jugend zu mehr Klimaschutz und Mitbestimmung zum Ausdruck bringt“, so ÖBB-Regionalmanager Reinhard Wallner.

Zahlreiche Unterstützer

Veranstalter des diesjährigen Landeswettbewerbs waren die Bildungsdirektion für Kärnten, die Wirtschaftsakademie HAK Villach sowie die Kärntner Tourismusschule Villach. Unterstützt wurde dieser Wettbewerb von zahlreichen Sponsoren aus Land, Gemeinde, Politik, Wirtschaft und anderen Stakeholdern. Als Hauptsponsoren für die Veranstaltung fungierten das Land Kärnten, die Plattform Politische Bildung im Kärntner Landtag, die ÖBB sowie die Stadt Villach, die zudem großartige Preise für die Siegerteams zur Verfügung stellten.

Musikalische Umrahmung und köstliche Verpflegung

Sandra Agaton, eine Schülerin der Wirtschaftsakademie HAK Villach, sorgte mit ihrem gesanglichen Beitrag dafür, dass die Veranstaltung nicht nur informativ, sondern in einem würdigen Rahmen ablief. Für das leibliche Wohl sorgte die Firma Transgourmet. Inhaltlich organisiert wurde die Veranstaltung vom Team „Politische Bildung“ unter Federführung von Landeskoordinatorin Mag. Gerlinde Duller.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (8 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (4 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE