ANZEIGE Leute - Villach
Zahlreiche Häuslbauer informierten sich heute beim Passivhaus-Infotag in Gödersdorf.
Zahlreiche Häuslbauer informierten sich heute beim Passivhaus-Infotag in Gödersdorf. © 5min.at
ANZEIGE

Passivhaus Infotag voller Erfolg:

Mit nur 330 Euro Heiz­kosten im Jahr aus­kommen!

Gödersdorf – Dies erklärte kürzlich der Energie-Experte Harald Lobnig beim Informationstag zum Thema Passivhäuser in Gödersdorf. Die Location war perfekt, entstehen doch dort gerade neue Passivhäuser der Firma Pro Passiv. Lobnig betonte in mehreren Vorträgen die Vorteile der nachhaltigen Bauweise, attraktiver Anschaffungspreise sowie der niedrigen Betriebskosten.

 3 Minuten Lesezeit (432 Wörter) | Änderung am 07.04.2019 - 17.37 Uhr

Bei der Informationsveranstaltung am 6. April 2019 in Gödersdorf haben Experten und Ansprechpartner alle Fragen der Häuslbauer zum Thema „Passivhaus“ beantwortet. Zahlreiche Interessenten haben beim Weiherweg 5 vorbeigeschaut! Mit dabei war auch der Experte Harald Lobnig von der Pro Passiv Bauträger GmbH. In gleich zwei Vorträgen beleuchtete der Profi die Vorteile der Bauweise von Passivhäusern genauer.

Energieeffizienter und komfortabler Baustil

Bei der Bauweise wird vor allem auf den natürlich nachwachsenden Rohstoff Holz gesetzt. Dieser Baustoff ist nicht nur energieeffizient und wirtschaftlich, sondern schafft vor allem Werthaltigkeit und ganz wichtig: Behaglichkeit. Bereits im Vorfeld erklärte der Passivhaus-Experte Harald Lobnig gegenüber 5 Minuten: „Die beiden Grundprinzipien beim Bau eines Passivhauses lauten: Wärmeverluste minimieren und Wärmegewinne optimieren – und zwar hauptsächlich durch bauliche Maßnahmen.“ So können Heizwärmebedarf und Energiekosten reduziert werden.

Wohliges Raumklima bei geringem Heizaufwand

Die Passivhäuser sind rundum mit einer Wärmedämmung versehen. Dadurch reichen kostenlose Energien wie Sonneneinstrahlung, die Abwärme der Bewohner oder der Hausgeräte weitestgehend aus, um das gesamte Gebäude zu beheizen. Um das wohlig warme Raumklima auch bei Minusgraden aufrechtzuerhalten, genügt als Zusatzheizung eine niedrig dimensionierte Wärmepumpe oder Infrarotheizung“, verrät uns Lobnig. Der Heizwärmebedarf liegt bei einem Passivhaus unter 15 kWh/m2/a. Im Vergleich dazu darf bei einem Niedrigenergiehaus (die Vorstufe zum Passivhaus) laut OIB-Richtline 2017 der Heizwärmebedarf von 47,6 kWh/m2/a nicht überschritten werden. Zudem erhält man durch den Bau eines Passivhauses höchste Wohnbauförderungen.

Weitere Passivhaus-Projekte bereits in Planung!

In Gödersdorf wurde im September 2018 bereits der Spatenstich zum neuen Wohnprojekt umgesetzt. „Die Nachfrage war enorm – alle Passivhäuser sind bereits verkauft“, freut sich Stefan Sparer, Geschäftsführer von Pro-Passivhaus. Wer noch kein Passivhaus sein Eigen nennen kann, hat bei einem Nachfolgeprojekt in St. Agathen, die Möglichkeit sein Traumhaus zu erstehen. Ebenso plant Sparer mit seinem Pro-Passivhaus aber schon weitere Projekte, welche im Raum Villach in naher Zukunft umgesetzt werden. Für die Vermarktung greift er dabei wieder auf die Villacher Immobilienspezialisten von Nageler Immobilien zurück.

„Unser aktuellstes Projekt ist gerade in Annenheim am Entstehen“, verrät uns Stefan Sparer von der Pro Passiv Bauträger GmbH. Nicht unweit des Ossiacher Sees entstehen also bereits weitere energieeffiziente Passivhäuser.

Virtuelle Besichtigung

Um sich ein noch besseres Bild vom Wohnkomfort in einem Passivhaus machen zu können, bietet Nageler Immobilien ein besonderes Highlight für interessierte Kunden: Das Wohnprojekt kann bereits vorab per virtuellem Rundgang besichtigt werden.

ANZEIGE

Nageler Immobilien

Hausergasse 9
9500 Villach
Tel.: 04242 45304
office@nageler.biz
www.nageler.biz


Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (34 Reaktionen)
Kommentare laden