fbpx

Zum Thema:

15.02.2020 - 22:24Alkoholisierter Mann be­drohte und at­tackierte Polizei­beamte14.02.2020 - 14:33Verkehrsrisiko: ASFINAG meldet 434 Lade­guts­verluste13.02.2020 - 20:52Fahndung nach Jugendlichen: Polizist wurde schwer verletzt13.02.2020 - 18:28Kracher entzündet: 31-Jähriger beschädigte Bushaltestelle
Aktuell - Klagenfurt
© pixabay

Betrüger hatten keine Chance:

Klagenfurter fast via Fake-Mail „abgezockt“

Klagenfurt – Immer wieder berichten wir über sogenannte "Fake-Mails" die von den betroffenen Empfängern ernst genommen werden und dann meist einen finanziellen Schaden nach sie ziehen. Die Profiteure sind Online-Betrüger, die oft vom Ausland aus agieren und dabei richtig "abzocken". EIn Klagenfurter reagierte richtig und erstattete Anzeige.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (108 Wörter) | Änderung am 10.04.2019 - 13.55 Uhr

Am Dienstag, 9. April 2019 gegen Mittag erstattete ein 55-jähriger Mann aus dem Bezirk Klagenfurt Land Anzeige, dass er von einem vermeintlichen Unternehmen aus Klagenfurt via Mail zur Bezahlung von offenen Rechnungen aufgefordert wurde. Da ihm diese Vorgehensweise merkwürdig vorkam, verständigte er einen Mitarbeiter des Unternehmens. Dieser teilte ihm mit, dass es sich bei den Mails um KEINE offiziellen E-Mails dieser Firma handelt sondern um sogenannte Fake-Mails. Da der Kunde den Anhang der E-Mails nicht öffnete, entstand bis dato noch kein Schaden. Die Polizei ruft daher in einer Aussendung auf, eingehende Mails und Absendeadressen genau zu überprüfen bevor diverse Dateien und Anhänge geöffnet werden.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (7 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE