Zum Thema:

04.12.2019 - 07:42Im PKW ver­steckt: 87.140 Ziga­retten sicher­gestellt03.12.2019 - 07:17Feuerwehren bekämpften Kaminbrand in Einfamilienhaus01.12.2019 - 18:04Villacher Power­frau Gabi Koller feierte 50. Ge­burts­tag!27.11.2019 - 18:43Ein verfrühtes Weihnachts­geschenk für Tarcento
Wirtschaft - Villach
Freuen sich auf das neue Gebäude: Hans Wedam, Eric Gotschier, Erich Kessler und Michael Miggitsch
Freuen sich auf das neue Gebäude: Hans Wedam, Eric Gotschier, Erich Kessler und Michael Miggitsch © KK

Spatenstich für neues Betriebsfeuerwehr-Gebäude:

EURO-NOVA investiert in Sicherheit

Arnoldstein – Die Betriebsfeuerwehr der EURO NOVA in Arnoldstein mit Kommandant Hans Wedam hat allen Grund zum Feiern: Kürzlich erfolgte der Spatenstich zum neuen Feuerwehrgebäude. Die Gesamtkosten von etwa 830.000 Euro werden zum Großteil von fünf Standortfirmen übernommen, 10 Prozent der Kosten übernimmt die Marktgemeinde Arnoldstein.

 4 Minuten Lesezeit (572 Wörter) | Änderung am 11.04.2019 - 17.36 Uhr
ANZEIGE
„EURO-NOVA ist ein wichtiger Partner für unsere Gemeinde. Hier finden 720 Personen einen Job!“

„EURO-NOVA ist ein wichtiger Partner für unsere Gemeinde. Hier finden 720 Personen einen Job!“ - © KK

Villach hat die Infineon, Arnoldstein hat den EURO-NOVA-Park. Wenngleich die Dimension eine andere ist, für Bürgermeister Erich Kessler ist das Vorzeigeprojekt EURO-NOVA mit seinen vor Ort befindlichen Unternehmen, ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor. „Hier finden knapp 720 Personen einen Job und 40 Firmen, großteils nationale und internationale Betriebe, haben sich auf dem ehemaligen BBU-Gelände angesiedelt“, freut sich der Bürgermeister der 7.100 Einwohner großen Marktgemeinde. „Wir sind eine Zuzuggemeinde die in den letzten 16 Jahren mit über 300 Personen gewachsen ist“, schildert Kessler. Arnoldstein sei ein wichtiger Industriestandort und Verkehrsknotenpunkt mit einer direkten Anbindung zur Autobahn, einer stark frequentierten B 83 (mit 7.000 Fahrzeugen in 24 Stunden), einer Hauptstrecke der Eisenbahn und zusätzlich ist Arnoldstein eine Drei-Länder-Gemeinde gemeinsam mit Slowenien und Italien, so der Bürgermeister. „Wir sind eine Gemeinde, die von der Struktur her eine ungemein wichtige Aufgabe zu erfüllen hat“.

„Menschen sollen sicher leben können!“

„Bei dem Wachstum müssen wir auch in Sicherheitsfragen nachlegen. Ich schätze die Arbeit der Feuerwehren und habe großen Respekt, vor allem rund um die Ausbildung der Kameraden. Der Neubau des Betriebsfeuerwehrhauses am EURO-NOVA Areal ist ein weiterer logischer Schritt unsere Gemeinde sicherer zu machen und auch den Industriestandort Arnoldstein langfristig abzusichern“, erläutert Kessler. Gerade bei den vielen chemischen Betrieben ist eine funktionierende Betriebsfeuerwehr am neuesten Stand der Technik von Nöten, die schnell am Einsatzort ist und gröbere Katastrophen verhindern kann. „Das alte Gebäude der Betriebsfeuerwehr ist bereits in die Jahre gekommen. Eine Ausübung der Arbeit unserer Kameraden war unter diesen Umständen nicht mehr optimal möglich“, erzählt uns Betriebsfeuerwehr-Kommandant Hans Wedam. So kam es zu dem Entschluss mit allen Betrieben zusammen ein neues Gerätehaus zu bauen.

ANZEIGE
FF-Arnoldstein Kommandant Michael Miggitsch: „Seit Jahrzehnten übernehmen die FF-Arnoldstein und die Betriebsfeuerwehr EURO-NOVA den Brandschutz in unserer Gemeinde.“

FF-Arnoldstein Kommandant Michael Miggitsch: „Seit Jahrzehnten übernehmen die FF-Arnoldstein und die Betriebsfeuerwehr EURO-NOVA den Brandschutz in unserer Gemeinde.“ - © KK

Gute Zusammenarbeit mit Betrieben und FF Arnoldstein

Wedam ist besonders stolz auf die gute Zusammenarbeit mit den umliegenden Betrieben. So wurden zum Beispiel neue Fahrzeuge auf Kosten der Betriebe gekauft. Er betont aber auch die enge Vernetzung und Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Arnoldstein, bei welcher Wedam auch als Kommandant-Stellvertreter tätig ist. FF-Arnoldstein Kommandant Michael Miggitsch bestätigt: „Seit Jahrzehnten übernehmen die FF-Arnoldstein und die Betriebsfeuerwehr EURO-NOVA den Brandschutz in unserer Gemeinde.“ Dass die Zusammenarbeit wichtig ist, zeigte vor allem der 6. März 2019 – hier kam es zu einem gefährlichen Austritt von 6.300 Liter Schwefelsäure. Die Betriebsfeuerwehr wurde bei diesem Einsatz von der FF Arnoldstein tatkräftig unterstützt.

ANZEIGE
EURO-NOVA GF Eric Gotschier: „Die Betriebsfeuerwehr ist wichtig und sorgt für mehr Sicherheit am Gelände.“

EURO-NOVA GF Eric Gotschier: „Die Betriebsfeuerwehr ist wichtig und sorgt für mehr Sicherheit am Gelände.“ - © KK

Optimale Sicherheit am Gelände

Der Geschäftsführer des EURO-NOVA-Industrieparks Eric Gotschier betont: „Die Betriebsfeuerwehr ist wichtig und sorgt für mehr Sicherheit am Gelände. Die Anforderungen der letzten Jahrzehnte an ein Gebäude haben sich drastisch geändert. Das alte Feuerwehr-Gebäude, das 1974 errichtet worden ist, entsprach den heutigen Anforderungen nicht mehr.“ EURO-NOVA selbst ist ein Standortentwicklungsprojekt, welches aus der alten BBU einen modernen neuen Industriepark entwickelte. „EURO-NOVA sorgt dafür, dass es eine funktionierende Infrastruktur gibt, dass eine Technikanpassung am jeweiligen Standort erfüllt wird und Betriebe angesiedelt werden, die möglichst zu den bereits Bestehenden passen und daraus Kooperationen entstehen können.“

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (30 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE