Zum Thema:

25.06.2019 - 07:33Gönn dir ein Glas, beim Biowein­festival 201924.06.2019 - 22:13Handy aus Hosen­tasche eines 17-Jährigen geklaut24.06.2019 - 21:2210 mal Gold: Sie schwimmen sich zum Erfolg24.06.2019 - 19:02Schon wieder Fahr­räder gestohlen
Leute - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © 5min.at

STW Klagenfurt

Ab Morgen: Busse fahren wieder nach Plan

Klagenfurt – Aufgrund der Masernerkrankung eines Stadtwerke Busfahrers und der damit verbundenen Ansteckungsgefahr wurde der Busverkehr heute in der Landeshauptstadt Klagenfurt eingestellt. Die gute Nachricht: Bereits morgen Früh sollen die öffentlichen Verkehrsmittel wieder nach Plan fahren. 

 2 Minuten Lesezeit (246 Wörter) | Änderung am 10.04.2019 - 18.01 Uhr

Für viel Aufregung sorgte die Masernerkrankung eines Busfahrers der Stadtwerke. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es Ansteckungen geben würde und es bereits einige Verdachtsfälle gab, wurde der gesamte Busverkehr vorerst eingestellt. Man wollte der Sache näher auf den Grund gehen und weitere Ansteckungen für Fahrgäste vermeiden. Bereits morgen Früh wird in den Fahrbetrieb aber wieder Normalität einkehren – dann sollen die Busse nämlich wieder nach Fahrplan unterwegs sein.

Einzelne Linien bereits heute in Betrieb

„Seit 16 Uhr fahren die Nachtlinien der Klagenfurt Mobil GmbH 90 bis 98 im Stundentakt ab dem Heiligengeistplatz. Ab morgen Betriebsbeginn sollen die Klagenfurter Stadtbusse wieder nach Fahrplan fahren“, teilen die Stadtwerke in einer Presseaussendung mit.

Drei bestätigte Fälle

Insgesamt drei Masererkrankungen wurden inzwischen in Kärnten bestätigt, geben das Gesundheitsamt der Stadt Klagenfurt und die Landessanitätsdirektion Kärnten heute, Mittwoch, bekannt. Dabei handelt es sich um den bereits bekannten Busfahrer der Stadtwerke, ein vierjähriges Kind aus Klagenfurt sowie eine weitere Person aus Ferlach. Ein weiterer Verdachtsfall – ebenfalls ein Busfahrer – wurde noch nicht bestätigt.

Wie viele Personen mit den Erkrankten in Kontakt gekommen sind oder angesteckt werden sein könnten, ist derzeit nicht abschätzbar. Erster Ansprechpartner bei einem Erkrankungsverdacht ist der jeweilige Hausarzt. Ebenfalls rund um die Uhr erreichbar ist der hausärztliche Bereitschaftsdienst unter der Nummer 141. Gesundheitsabteilung und Landessanitätsdirektion rufen aber auf, sich impfen zu lassen. Dies ist in allen Kärntner Gesundheitsämtern möglich.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (47 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE