Zum Thema:

14.07.2019 - 09:58Fellnasen suchen Kuschelplatz11.07.2019 - 20:00FPÖ Baumann: „Heimische Unternehmen müssen wieder zum Zug kommen!“07.07.2019 - 10:23Fellnasen suchen Kuschelplatz02.07.2019 - 15:53ÖVP fordert Ein­satz von Count­down-Ampeln in Klagenfurt
Politik - Villach
SYMBOLFOTO © Pixabay

GR Mirning stellt Antrag

Bald Trink­wasser­spender für Vier­beiner?

Villach – Die Villacher Sommer sind nicht nur wunderschön, sondern auch ganz schön heiß. Darum gibt es zahlreiche Trinkwasserspender für den Menschen. Doch die Tiere sitzen auf dem Trockenen. Trinkwasserspender für die Villacher Vierbeiner sollen dieses Problem nun lösen. Die selbstständige Gemeinderätin Christine Mirnig wird diesen Vorschlag bei der nächsten Gemeinderatssitzung zur Umsetzung einbringen.

 3 Minuten Lesezeit (370 Wörter)

„Wir haben in Villach einige Trinkwassersäulen, die den Menschen die Möglichkeit geben ihren Durst zu löschen“, erklärt die selbstständige Gemeinderätin Christine Mirning. „Unser ausgezeichnetes Villacher Trinkwasser ist ein perfekter Durstlöscher und ein wertvolles Stück hoher Lebensqualität in unserer Altstadt“, heißt es von Wasserreferentin Stadträtin Katharina Spanring, wie Mirnig in ihrer Aussendung erklärt.

Vierbeiner sitzen auf dem Trockenen

Gerade bei heißen Temperaturen brauchen auch die Villacher Vierbeiner viel Flüssigkeit, um nicht zu dehydrieren“, so die Gemeinderätin. Für sie ist klar: Trinkwasserspender für Hunde müssen her. Diese wurden aufgrund von Verletzungsgefahr (Stolperfallen) und hygienische Gründen noch nicht in der Draustadt installiert. Mirnig möchte diese Tatsache nun ändern und wird diesen Vorschlag bei der nächsten Gemeinderatssitzung einbringen.

In Wien längst Realität – nun soll Villach nachziehen

In Wien seien die Trinkwasserspender für Hunde, laut der Gemeinderätin, längst Realität. Dort gäbe es zum Beispiel bei einer Trinkwassersäule eine Blechschüssel, welche an einem Metallring montiert ist. „Also keine Verletzungsgefahr“, betont die Gemeinderätin. Die Schüssel habe ein seitliches Loch, wo das Wasser nach dem Trinken langsam abfließen kann. „Keine Keime also, die das Wasser verunreinigen“, erklärt Mirnig. Für sie ist klar: „Wenn es in einer Stadt wie Wien möglich ist, Trinkwasserspender für Hunde zu montieren, dann muss das auch in Villach machbar sein.“

Unterstützung von der Villacher FPÖ

Der Villacher Stadtrat Erwin Baumann von der FPÖ steht dabei hinter der Gemeinderätin: „Als Tierschutzreferent der Stadt Villach ist mir jede Idee und Initiative recht, mit der ein positiver Beitrag für das Wohl von Tieren auf unserem Stadtgebiet geleistet wird“, erklärt Baumann. „Ich begrüße daher den Antrag von Gemeinderätin Mirnig, die Trinkwasserspender auch für die Versorgung von Hunden zu adaptieren!“. Selbstverständlich gelte es auch, dem Trinkwasser als kostbarem Gut die entsprechende Wertschätzung entgegen zu bringen und mit den Ressourcen sparsam umzugehen, so der Stadtrat. Die aber bereits vorhandenen Trinkwassersäulen mit geeigneten Blechschüsseln für Tiere auszustatten sei eine kluge Idee, welche die Unterstützung des Gemeinderats verdiene, schließt Baumann.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (220 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE