Zum Thema:

18.07.2019 - 21:14Nach Sicher­stellung von Cannabis: 15 Personen ange­zeigt30.04.2019 - 07:33Cannabis und Sucht­gift sicher­gestellt08.04.2019 - 17:03Villacherin randalierte am Haupt­bahnhof24.02.2019 - 12:54Klagenfurter Brandstifter wurde gefasst
Aktuell - Villach
Die Sechsjährige flüchtete sich mit ihrer Freundin in den Kindergarten Feistritz im Gailtal.
Die Sechsjährige flüchtete sich mit ihrer Freundin in den Kindergarten Feistritz im Gailtal. © 5min.at

Vorsicht!

„Ein Mann wollte meine Kleine zu sich locken“

Feistritz im Gailtal – Eltern aufgepasst! Eine besorgte Mutter hat sich mit einer wichtigen Bitte an uns gewandt. Am letzten Donnerstag wurde ihre sechsjährige Tochter von einem Unbekannten mit Handzeichen zu sich gelockt. Sie ruft zur Vorsicht auf, denn in kurzer Zeit wurden gleich zwei Fällen in der Gemeinde bekannt. Seitdem ist die Angst der Eltern groß.

 3 Minuten Lesezeit (464 Wörter) | Änderung am 29.04.2019 - 11.17 Uhr

Gegen 12.30 Uhr war die sechsjährige Tochter der besorgten Leserin auf dem Nachhauseweg von der Volksschule in Achomitz. Die Kleine war gemeinsam mit einer Freundin unterwegs und auf dem Weg nach Feistritz im Gailtal. „Dann ist plötzlich ein Mann dagestanden“, erzählt sie im Gespräch mit 5-Minuten. Die beiden Kinder hätten sofort Angst bekommen. Mit Handzeichen habe der Unbekannte den beiden Mädchen gedeutet, sie sollen zu ihm kommen. „Zum Glück sind die beiden gleich in den Kindergarten gerannt“, so die betroffene Mutter. Der Kindergarten Feistritz im Gailtal war in der Nähe und die beiden Kinder brachten sich dort in Sicherheit. Als sich die Tochter der Leserin umdrehte, um sich zu versichern nicht verfolgt zu werden, war der Mann verschwunden. Der Vorfall wurde sofort bei der Polizei angezeigt.

Zweiter Vorfall in kurzer Zeit

Die Verunsicherung bei der Mutter ist seitdem groß. „Ich habe auch schon die Schule informiert, damit nochmal mit den Schülern über dieses wichtige Thema gesprochen wird“, sagt sie. Besonders besorgniserregend: Der Vorfall in der Nähe des Kindergarten Feistritz war nicht der erste dieser Art. Erst kurz vor Ostern sei, wie die Leserin erzählt, ebenfalls bei der Volksschule in Achomitz etwas sehr ähnliches passiert. Eine Mitschülerin der Sechsjährigen war damals in der Nähe der Schule von einem Mann mit Handzeichen zu sich gelockt worden. Auch sie bekam Angst und flüchtete durch die Ortschaft ins Haus ihrer Oma. „Seitdem hat das Mädchen große Angst“, erzählt uns die Leserin. Ob es sich um denselben Täter handelt, ist derzeit noch ungeklärt.

ANZEIGE
Vor Ostern wurde ein Mädchen auf dem Nachhauseweg von der Volksschule in Achomitz ebenfalls von einem Unbekannten mit Handzeichen näher gelockt.

Vor Ostern wurde ein Mädchen auf dem Nachhauseweg von der Volksschule in Achomitz ebenfalls von einem Unbekannten mit Handzeichen näher gelockt. - © 5min.at

Volksschule informiert Schüler und Eltern

Die Direktorin der Volksschule Achomitz Amina Hrast erklärt im Gespräch mit 5-Minuten: „Wir haben schon vor einiger Zeit mit den Kindern über das brisante Thema gesprochen.“ Nach den jüngsten Vorfällen wurde jedoch erneut auf die Gefahren im Umgang mit Fremden aufmerksam gemacht. Die Lehrer wurden dazu angehalten, in ihren Klassen genauer auf das Thema einzugehen. „Ich habe die Kinder auch gelobt, weil sie sich in der gefährlichen Situation richtig verhalten haben“, erzählt die Direktorin. Auch die Eltern wurden über das Thema informiert und für die möglichen Gefahren sensibilisiert.

Polizei bestätigt Anzeige

Die Polizei bestätigt den Vorfall gegenüber 5-Minuten. Nach dem Unbekannten werde gefahndet. Die besorgte Mutter beschreibt den unbekannten Mann wie folgt: „Er hat hellbraune Haare und ist wahrscheinlich zwischen 40 und 50 Jahre alt.“ Wir von der 5-Minuten-Redaktion raten allen Eltern, besondere Vorsicht walten zu lassen, mit ihren Kindern über das Thema zu sprechen und sie vor dem Unbekannten zu warnen.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (480 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE