Zum Thema:

22.07.2019 - 12:04Nachrang missachtet: Schwerer Verkehrsunfall22.07.2019 - 08:53EC PANACEO VSV holt schwedischen Abwehr­spieler22.07.2019 - 08:27Nach tödlichem Badeunfall: Eltern stehen vor Gericht21.07.2019 - 15:56Manege frei! Die Gaukler kommen in die Stadt
Leute - Villach
Das Infomaterial wird ab Anfang Mai in allen relevanten Beherbergungsbetrieben rund um die Hotspots der Treffen aufliegen.
Das Infomaterial wird ab Anfang Mai in allen relevanten Beherbergungsbetrieben rund um die Hotspots der Treffen aufliegen. © Stadt Villach/KK

Beim GTI-Treffen sollen klare Regeln gelten:

Aus für Gummi, Party und Exzesse

Villach – Als Reaktion auf die stetig wachsenden Treffen von Autofans rund um das offizielle Wörtherseetreffen in Reifnitz hat sich in Villach eine Arbeitsgruppe aus Politik, Behörde, Exekutive, Verwaltung, Wirtschaft und Tourismus zusammengefunden. Gemeinsam wird seit Monaten an Maßnahmen für einen wirkungsvollen Umgang mit dieser rapide wachsenden Gästegruppe gearbeitet.

 2 Minuten Lesezeit (291 Wörter) | Änderung am 30.04.2019 - 12.24 Uhr

Initiiert von Stadträtin Katharina Spanring erfolgt seit dem Herbst 2018 ein intensiver Erfahrungsaustausch mit dem Ziel durch ein koordiniertes Vorgehen einen geordneten Ablauf der einzelnen Treffen zu ermöglichen und Wildwuchs vorzubeugen. Erstmals saßen so all jene Organisationen, die direkt oder indirekt von den Treffen betroffen sind, an einem Tisch, um gemeinsam einen Aktionsplan zu erarbeiten.

Informationsaustausch ermöglicht effizientere Umsetzung

Aufbauend auf den jahrzehntelangen Erfahrungen von Exekutive und Behörde im Umgang mit den Besuchern des GTI-Treffens wurde eine enge Zusammenarbeit und vor allem ein regelmäßiger Informationsaustausch vereinbart. So ermöglichen zum Beispiel aktuelle Buchungszahlen der Tourismusverbände eine genauere Einschätzung der zu erwartenden Besucherzahlen und damit eine zielgenaue Planung der notwendigen Auflagen und polizeilichen Maßnahmen. „Der regelmäßige Erfahrungsaustausch und die gemeinsam erarbeiteten Maßnahmen sollen vor allem die Anrainer bestmöglich unterstützen und allen Gästen einen sicheren Besuch der Treffen ermöglichen“, so Spanring. Ein weiteres Ergebnis aus den Gesprächsrunden ist die klare Botschaft, dass eine Verlagerung der Treffen von den bisherigen Hotspots an Orte wie dem Dobratsch keinesfalls erwünscht ist. „Der Gast ist bei uns immer König und soll sich aber auch als solcher benehmen. Für einen reibungslosen Aufenthalt gelten für alle klare Regeln“, ergänzt  Georg Overs Geschäftsführer der Region Villach Tourismus GmbH.

Regeln für Besucher der Tuningevents

Seit dem Frühjahr 2018 wurden die Kommunikationskanäle der Tuningszene vor allem von touristischer Seite intensiv analysiert und ab dem Winter auch proaktiv bespielt. Aufbauend auf einige Testläufe im Vorjahr wurde eine Informations- und Aufklärungskampagne entwickelt, die sich über verschiedenste Kanäle mit den Themen “Respekt zeigen!”, “Lärm vermeiden!”, “Umwelt schützen!”, “Regeln beachten!” und “Vorbildlich agieren!” an die Besucher richtet.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (7 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE