Zum Thema:

26.04.2019 - 15:04Fernauf­klärungs-Flugboot im Atrio
Aktuell - Villach
© 5 Minuten

Berufsschule Villach

Evakuiert: Rauch stieg aus Berufsschule auf

Villach – In der Berufsschule in Villach kam es heute, 2. Mai 2019, in der Früh in einer Werkstätte zum Brand einer Batterie und es entwickelte sich rasch starker Rauch. Im Einsatz stand die HFW mit Löschzug sowie die FF Pogöriach und FF St. Martin. Die Schule musste teilweise evakuiert werden.

 2 Minuten Lesezeit (279 Wörter) | Änderung am 02.05.2019 - 09.37 Uhr

Kurz nach 7.30 Uhr meldete das Personal der Berufsschule in Villach starken Brandgeruch im Werkstätten Bereich der Schule. Als der Löschzug der Hauptfeuerwache als erstes beim Objekt eintraf konnte nach kurzer Erkundung gemeinsam mit dem Personal vor Ort die Ursache für den Brandgeruch ausgemacht werden.  In einem als Büro genutzten Raum in einer KFZ Werkstätte kam es zu einem Brand einer an einem Ladegerät angeschlossenen Batterie, berichtet Einsatzleiter HBI Harald Geissler, Kommandant der Hauptfeuerwache. Die Schülerwerkstätten in diesem Bereich wurden geräumt, wobei sich Schüler und Lehrpersonal vorbildlich verhalten hatten, so Geissler weiter.

Da die Türe zum eigentlichen Werkstätten Bereich jedoch geschlossen war, erstickten die Flammen aufgrund des fehlendes Sauerstoffes. Ein Atemschutztrupp begab sich in den stark verrauchten Raum und entfernte das zur Gänze verschmorte Gerät. Mittels Wärmebildkamera wurde durch die Kräfte der Raum kontrolliert und schließlich die giftigen Rauchgase ins Freie geblasen. Der betroffene Bereich wurde durch Ruß und Rauchgasniederschläge stark in Mitleidenschaft gezogen. Die verschmorte Batterie wurde zur Abkühlung in einem Wasserbad versenkt. Sowohl die Schüler als auch die Lehrperson konnten sich sicher aus dem Raum entfernen, verletzt wurde ersten Informationen zufolge niemand. Harald Geissler von der Hauptfeuerwache Villach bestätigte gegenüber 5 Minuten: „In einem kleinen Raum ist eine Batterie abgebrannt, der Raum ist sehr stark verraucht worden aber es konnten sich alle rechtzeitig aus dem Gefahrenbereich entfernen.“ Die Feuerwehr sorgt nun für eine ordnungsgemäße Entlüftung des Raumes, das gesamte Untergeschoss bleibt vorerst gesperrt. Die Höhe des entstandenen Schadens ist aktuell noch nicht bekannt.

Kommentare laden
ANZEIGE