Zum Thema:

30.04.2019 - 08:03Aus für Gummi, Party und Exzesse19.03.2019 - 14:19„Innenstadt- & Tourismus­betriebe werden zum politischen Spielball gemacht!“08.03.2019 - 19:33ÖVP und FPÖ: Ein Zeichen für die Gleich­berechtigung04.12.2018 - 15:24Baby­glück im Hause Span­ring und Sternig
Politik - Villach
Für Mandl ist klar, dass der Erfolg des neuen Hochbehälters Weinitzen deutlich zeige, dass Österreich hier keine zentralistische Regelung braucht.
Für Mandl ist klar, dass der Erfolg des neuen Hochbehälters Weinitzen deutlich zeige, dass Österreich hier keine zentralistische Regelung braucht. © Stadt Villach

Neue EU-Trinkwasser-Richtlinie:

Kampf gegen unnötige Auflagen

Villach – Die Verhandlungen zur EU-Trinkwasserrichtlinie haben Wasserversorger landauf-landab in den vergangenen Monaten sehr beschäftigt. Betroffen wäre auch der Hochbehälter Weinitzen in Villach. Es gilt, eine Kosten- und Bürokratieexplosion zu verhindern.

 2 Minuten Lesezeit (274 Wörter) | Änderung am 03.05.2019 - 11.36 Uhr

Der österreichische Europa-Abgeordnete Lukas Mandl setzt sich in diesem Bereich besonders für die Interessen der heimischen Wasserversorger und Haushalte ein: „Unsere Wasserqualität in Österreich ist hervorragend und unser Versorgungssystem ausgezeichnet. Daher darf es bei der neuen Richtlinie nicht zu Änderungen kommen, die nichts bringen, aber mehr kosten“, so Mandl, der betont: „In Österreich gibt es mehr als 5500 Wasserversorger. Daher müssen wir sinnlose Zusatzbelastungen für die Versorger und Verbraucher verhindern.“

Villacher Hochbehälter betroffen

Betroffen wäre auch der Hochbehälter Weinitzen – trotz modernster Technik. Mandl besuchte die Anlage auf Einladung der Villacher Stadträtin Katharina Spanring, die den österreichischen Europa-Abgeordneten aufgrund seines Engagements in der Trinkwasserfrage zu einem Betriebsbesuch eingeladen hatte. „Lukas Mandl ist ein Anker für alle Wasserversorger in der EU, der sich für unser wertvollstes Gut und gegen nicht nachvollziehbare Auflagen einsetzt“, so Spanring.

Produktive Zusammenarbeit

Dort lobte Mandl das Engagement und die Aktivitäten der heimischen Wasserversorger und sprach von einer „äußerst produktiven Zusammenarbeit“ in den vergangenen Monaten. Mandl, der für die ÖVP die Parlamentsverhandlungen zum Thema geführt hat, konnte im Europa-Parlament maßgeblicheVerbesserungen des Gesetzesentwurfs durchsetzen, etwa um die Verzehnfachung der Kosten für die Kontrollen abzuwenden. In den weiteren Verhandlungen im neuen Europa-Parlament will Mandl weitere Verbesserungen durchsetzen. „Wir wollen sauberes Trinkwasser für alle in der EU. Aber in der vorliegenden Form verfehlt das Gesetz dieses Ziel“, so Mandl.

Der Erfolg des neuen Hochbehälters Weinitzen zeige deutlich, dass „Österreich hier keine zentralistische Regelung braucht, die nur unser Wasser teurer machen würde“, betont Mandl. Die Neuregelung sollte sich auf jene Teile Europas beziehen, wo es noch hapert“.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (8 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE