Zum Thema:

20.10.2019 - 18:48„Ich war fast sieben Jahre auf der Straße“20.10.2019 - 16:14Musicalfactory prä­sentiert all­jährliche Weihnachts­shows20.10.2019 - 15:10Balkonmobiliar brannte: Ein­satz in der Gendar­merie­straße20.10.2019 - 14:40EC KAC ver­leiht Ver­teidiger zum Dorn­birner EC
Leute - Klagenfurt
Rund 20 freiwillige Helfer sind noch bis Ende Juni im KostNixLaden tätig.
Rund 20 freiwillige Helfer sind noch bis Ende Juni im KostNixLaden tätig. © KostNixLaden

Subventionen bleiben aus:

Der KostNixLaden sperrt zu

Klagenfurt – Mitte April stellten wir die tolle Arbeit, die im KostNixLaden in der Klagenfurter Spitalgasse geleistet wird, genauer vor. Leider gibt es traurige Nachrichten: Der außergewöhnliche Laden wird Ende Mai seine Türen schließen.

 4 Minuten Lesezeit (563 Wörter) | Änderung am 06.05.2019 - 11.54 Uhr

Artikel zum Thema:

Schenken statt Weg­werfen!

„Bitte keine Waren mehr im Laden vorbeibringen“, ließt man auf der Facebook-Seite des KostNixLadens in der Spitalgasse 2. Seit etwa fünf Jahren ist das Geschäft, bei dem das Motto „Schenken statt Wegwerfen“ gilt, in Klagenfurt angesiedelt. Am 25. Mai schließt der KostNixLaden jedoch seine Türen.

Das Konzept

Da die Schließung bevorsteht, sollen keine neuen Waren mehr in den Laden gebracht werden. Zuvor konnte jeder Waren in den Laden bringen oder kostenlos mitnehmen. Dinge, die selbst nicht mehr benötigt wurden, konnten im KostNixLaden vorbeigebracht werden. Wenn jemand anderer etwas davon brauchte, konnte er es einfach mitnehmen. Ziel des KostNixLadens war es Armutsbekämpfung zu betreiben und gegen die Wegwerfgesellschaft vorzugehen.

Subventionen bleiben aus

„Ich bin nach wie vor der Meinung, dass ein KostNixLaden eine wichtige und notwendige Einrichtung in Klagenfurt ist“, erklärt der Obmann des Vereins rund um den Laden Torben Gallob im Gespräch mit 5-Minuten. Unter den gegebenen Umständen, „vor allem der finanziellen Situation“, sei eine Fortsetzung des Projekts aber nicht möglich. Finanziert wurde der Klagenfurter Verein rund um den KostNixLaden weitgehend über private Spenden und Subventionen der Stadt Klagenfurt. Jährlich erhielt der Verein 2.000 bis 2.500 Euro von der Stadt. Dies entsprach rund einem Drittel des Jahresbudgets, welches der KostNixLaden brauchte, um Kosten wie die Miete oder die Müllabfuhr zu begleichen. „Leider sind diese Zahlungen der Stadt Klagenfurt plötzlich ausgeblieben“, erklärt Gallob. Die fehlenden Subventionen seien der Grund, warum die Schließung des KostNixLadens bevorsteht. „Ich bin der Meinung, dass die Stadt Klagenfurt mehr für den KostNixLaden leisten müsste„, kritisiert Gallob, „denn die vielen freiwilligen Helfer, die bei uns mitarbeiten und die hohe Kundenzahl beweisen, dass wir eine wichtige Einrichtung für die Klagenfurterinnen und Klagenfurter sind.“ Rund zwanzig ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind noch bis Ende Mai im KostNixLaden tätig.

FPÖ-Germ: „Der KostNixLaden muss erhalten bleiben!“

Kritik an dem Ausbleiben der Subventionen kommt auch von der FPÖ-Klagenfurt. Vizebürgermeister Wolgang Germ setzt sich in einer heutigen Presseaussendung für die Erhaltung des KostNixLadens ein. „Die angekündigte Schließung des KostNixLadens muss unbedingt verhindert werden“, fordert Germ. Das Angebot der sozialen Einrichtung werde monatlich von über 1.000 Klagenfurterinnen und Klagenfurtern angenommen, die dort Kleidung und Elektrogeräte erhalten. „Es ist völlig unverständlich, dass ein Verein, der jahrelang gefördert wurde, plötzlich und ohne Angabe von Gründen, keine Subvention mehr erhält“. In der morgigen Stadtsenatssitzung werden die Klagenfurter Freiheitlichen dazu eine genaue Auskunft einfordern.

#UPDATE: Die Stadt klärt auf

Kurz nach Veröffentlichung der Kritik von Vizebürgermeister Wolfgang Germ wurde ein Statement der Stadt Klagenfurt über die Klagenfurter StadtPresse ausgesandt. Darin wird erklärt, dass die Zahlungen an den KostNixLaden nicht „plötzlich ausgeblieben“ wären, sondern bereits beschlossen wurden und bereitliegen. „So wie im Jahr 2018 ist die Subvention für den Kostnixladen auch heuer beschlossene Sache. Um die Subvention zur Auszahlung zu bringen, fehlen allerdings noch die eingeforderten Nachweise der widmungsgemäßen Verwendung der Subvention aus dem Jahr 2018“, heißt es darin. Diese Vorgangsweise gilt für jeden Subventionsnehmer. „Die Stadt unterstützt seit mehreren Jahren die Initiative Kostnixladen, aber es geht um den verantwortungsvollen Umgang mit Steuergeld, und es gilt das Prinzip ´gleiches Recht für alle´.“ Wie es um den KostNixLaden weitergeht, ist derzeit also noch ungewiss.

 

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (92 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE