Zum Thema:

23.08.2019 - 15:05Tiefe Trauer um Kärntens „Lieder­fürstin“ Gretl Komposch10.08.2019 - 18:35Skisport­legende verstorben: Trauer um Ex-ÖSV-Trainer Bernd Zobel28.07.2019 - 09:52Trauer um Johann Kresnik17.07.2019 - 14:47Villach trauert um Rainer Brandauer
Leute
SYMBOLFOTO © fotolia

RIP

Trauer um Kabeg Aufsichtsrats­vorsitzende Michaela Moritz

Kärnten – Kärnten zeigt sich tief betroffen vom plötzlichen Ableben der Kabeg-Aufsichtsratsvorsitzenden Michaela Moritz im Alter von 72 Jahren. Die Anteilnahme gilt in diesen schweren Stunden der Familie, Freunden und Bekannten.  

 1 Minuten Lesezeit (230 Wörter) | Änderung am 07.05.2019 - 16.42 Uhr

Tief betroffen reagieren auch Landeshauptmann Peter Kaiser und LHStv.in Beate Prettner, als heute bekannt wurde, dass die Aufsichtsratsvorsitzende der Kabeg, Michaela Moritz (72), völlig unerwartet verstorben ist. „Unser ganzes Mitgefühl gilt in diesen schweren Stunden der Familie von Michaela Moritz. Das Land Kärnten hat Michaela Moritz zu danken. Sie hat mit ihrer Erfahrung und Kompetenz die Kabeg in ruhige, geordnete und zukunftsfähige Fahrwasser gebracht“, erklären LH Kaiser und LHStv.in Prettner in einer heutigen Presseaussendung.

Sie brachte die Kabeg auf Erfolgskurs

Die gebürtige Wienerin und promovierte Psychologin Moritz war seit 2009 im Aufsichtsrat der KABEG tätig und wurde im Jahr 2013 zur Aufsichtsratsvorsitzenden bestellt. Als solche gestaltete sie vom ersten Tag an die Weichen für die Zukunft der Kabeg. „Sie war stets an einem konstruktiven und sachlich orientierten Gesprächsklima interessiert und hat in den wesentlichen Fragestellungen einen Konsens erzielt. Damit hat Michaela Moritz mitgeholfen, die Kabeg wieder auf einen Erfolgskurs zu bringen und vor allem das Image des landesnahen Unternehmens wieder in ein positives Licht zu rücken“, danken Kaiser und Prettner.

Michaela Moritz war in vielen Bereichen des Gesundheitswesens tätig, unter anderem war sie langjährige Geschäftsführerin des Österreichischen Bundesinstitutes für Gesundheitswesen bzw. der Gesundheit Österreich GmbH und galt als Expertin im Public Health-Bereich. Sie war auch Aufsichtsratsvorsitzende der AGES, der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit.

Kommentare laden
ANZEIGE