Zum Thema:

18.09.2019 - 21:11Gegen­verkehr über­sehen: Zwei PKW krachten frontal zu­sammen17.09.2019 - 12:59Für noch mehr Grün: Kinder­mal­schule pflanzte Ginkgo­baum17.09.2019 - 10:3675-Jährige stürzte zwei Meter tief durch Tennen­boden16.09.2019 - 20:48Alkolenker flüchtete mit über 200 km/h vor der Polizei
Aktuell
Der betroffene Autobahnabschnitt bei Velden war gestern Nacht für längere Zeit komplett gesperrt
Der betroffene Autobahnabschnitt bei Velden war gestern Nacht für längere Zeit komplett gesperrt © Leser

LKW war bei Regen zu schnell unterwegs:

Betonteile auf Fahrbahn geschleudert

Velden – Ein 42-jähriger LKW-Lenker, der mit seinem Sattelzug auf der A2-Südautobahn unterwegs war, hätte gestern Nacht auf regennasser Fahrbahn fast eine Katastrophe ausgelöst. Sein Sattelzug kam ins Schleudern und prallte gegen die Mittelleitelemente aus Beton. Diese wurden durch den Aufprall auf die gegenüberliegende Fahrbahn geschleudert, wo gleich mehrere Autolenker nicht mehr rechtzeitig bremsen konnten.

 1 Minuten Lesezeit (204 Wörter) | Änderung am 12.05.2019 - 08.01 Uhr

Am Samstag, 11. Mai, gegen 22.45 Uhr, war der Portugiese mit seinem Sattelzug auf der Südautobahn (A 2) in Fahrtrichtung Wien unterwegs. Auf Höhe Velden geriet er auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern, stieß gegen die Mittelleitelemente aus Beton und kam quer zur Fahrbahn mit dem Sattelzug zum Stillstand. Der Lenker und sein Beifahrer blieben dabei unverletzt.

Mehrere PKW konnten nicht mehr richtig bremsen

Durch den Aufprall des LKW an die Betonelemente wurden Betonteile auf die gegenüber liegende Fahrbahn geschleudert. Mehrere PKW konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen und stießen gegen die Betonteile. Verletzt wurde auch dort niemand, jedoch wurden mehrere PKW beschädigt.

Überhöhte Geschwindigkeit

Wie die Auswertung des Tachographen ergab, war der Lenker auf der regennassen Fahrbahn mit 99 km/h gefahren, obwohl im gegenständlichen Bereich für Schwerfahrzeuge nur 60 km/h erlaubt sind. Die Fahrbahn in Richtung Wien war bis 00.45 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt und bis 01.40 Uhr einspurig befahrbar. Die Fahrbahn in Richtung Italien war bis 23.30 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. Im Einsatz standen die FF Wernberg und Velden mit vier Fahrzeugen und 25 Kräften, die HFW Villach mit vier Fahrzeugen und 20 Kräften, und die Autobahnmeisterei Villach mit zwei Fahrzeugen und zwei Kräften.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (71 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE