Zum Thema:

13.07.2019 - 22:09Sirenenalarm: Fahrzeug auf Alpen­straße steht in Voll­brand11.07.2019 - 10:17Foto mit Wow-Effekt: Ein Brockengespenst „erschien“ gestern08.07.2019 - 14:06Zerstört: Un­bekannte warfen Bildtafel von Aussichts­plattform07.07.2019 - 11:38Unglaublich: Heftiger Blitz­einschlag am Dobratsch!
Aktuell
Der Vermisste wurde bei einem Suchflug vom Polizeihubschrauber Libelle FLIR tot aufgefunden. 
SYMBOLFOTO Der Vermisste wurde bei einem Suchflug vom Polizeihubschrauber Libelle FLIR tot aufgefunden.  © Robert Telsnig

Tragischer Fund bei Suchaktion

Dobratsch: Kärntner stürzte 200 Meter in den Tod

Arnoldstein – Bereits am 11. Mai wurde eine Anzeige bei der Polizei erstattet, dass ein PKW seit circa einer Woche auf einem Parkplatz der Alpenstraße stehen soll. Vom Besitzer des Wagens fehlte jede Spur. Eine umfangreiche Suchaktion lieferte gestern ein tragisches Ergebnis.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (110 Wörter)

Die Ersterhebungen und auch ein Suchflug nach der Anzeige am 11. Mai verliefen vorerst negativ. Am gestrigen Sonntag, dem 12. Mai, konnte der Gesuchte, ein 38-jähriger Mann aus dem Bezirk Hermagor, im Bereich Dobratsch – Alpengarten, in einer Seehöhe von circa 1.188 Meter, nur mehr tot aufgefunden werden. Er wurde bei einem Suchflug vom Polizeihubschrauber Libelle FLIR gefunden.

200 Meter abgestürzt

Die Erhebungen ergaben, dass der Verunfallte im Bereich der Dobratschsüdwand – Rote Wand rund 200 Meter abgestürzt ist. Der Mann hatte zuvor Fotos angefertigt und dürfte dabei abgestürzt sein. Der Leichnam wurde mittels Polizeihubschrauber Libelle FLIR ins Tal geflogen. Im Einsatz standen der Bergrettungsdienst Villach und die Alpinpolizei.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (104 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE