Zum Thema:

20.05.2020 - 14:03Heroin und Kokain: Suchtgift­ring erfolgreich zerschlagen19.05.2020 - 21:12Raserin hatte „keine Zeit, einen Führerschein zu beantragen“18.05.2020 - 14:30Ab 29. Mai: Park­bad Krumpen­dorf wieder ge­öffnet17.05.2020 - 21:34Tragischer Unfall: 25-jähriger Motorrad­fahrer tödlich verunglückt
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay.com

Rätselhafter Tod:

Vermutlich gerissenes Kalb gibt Rätsel auf

Krumpendorf – Mysteriöser Fall: Am 16. Mai fand ein Landwirt auf seiner Weide ein vermutlich gerissenes Kalb verendet auf. Eine genauer Untersuchung durch einen Veterinär wurde angeordnet.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (113 Wörter) | Änderung am 17.05.2019 - 12.47 Uhr

Am 16. Mai um 16 Uhr fand ein 47-jähriger Mann auf seiner Weide in der Gemeinde Krumpendorf ein vermutlich gerissenes Hochlandrind verendet auf. Er gab an, das eineinhalb Monate alte Kalb am Vortag gegen 12 Uhr gefüttert zu haben. Aufgrund der nicht eindeutig zuordenbaren Ursache wird das Kalb am morgen, am 17. Mai, durch einen Veterinär untersucht. Nach der Untersuchung des Tieres werden weitere Ermittlungen von der Polizeiinspektion Krumpendorf durchgeführt.

Ergebnisse kommen nächste Woche

Das verendete Kalb wurde am Freitag, den 17. Mai 2019, im Landesveterinäramt des Landes Kärnten veterinärmedizinisch untersucht. Laut dem Landesveterinär, Dr. Holger Remer, ist mit den Ergebnissen der Untersuchung Mitte der nächsten Woche zu rechnen.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (8 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE