Zum Thema:

18.09.2019 - 15:16Öffi-Fahrer be­kommen ein Dach über dem Kopf18.09.2019 - 13:08Tschinowitscher Brücke: Betriebe ver­klagen Stadt Villach18.09.2019 - 11:44„Lebensbalance“ lässt deine Wohn­träume wahr werden17.09.2019 - 21:43Kurzfilme für K3 Film Festival gesucht
Politik - Villach
Bundesrats-Präsident Ingo Appé, Vizebgm. Petra Oberrauner, Bgm. Günther Albel und Magistratsdirektor Hans Mainhart
Bundesrats-Präsident Ingo Appé, Vizebgm. Petra Oberrauner, Bgm. Günther Albel und Magistratsdirektor Hans Mainhart © Stadt Villach/Karin Wernig

Trinkwasser-Schutz

„Wasser muss ein öffent­liches Gut bleiben“

Villach – Hoher Besuch im Villacher Bürgermeisterbüro: Ingo Appé, derzeit Präsident der zweiten österreichischen Abgeordnetenkammer, des Bundesrates, besprach am Mittwoch, den 15. Mai 2019 mit Günther Albel den Schwerpunkt seiner Präsidentschaft: eine bessere rechtliche Absicherung von Trinkwasser.

 1 Minuten Lesezeit (141 Wörter)

„Wasser ist ein öffentliches Gut und muss es auch bleiben“, betont Appé, der protokollarisch der vierthöchste Mann im Staat ist. Die Versorgungssicherheit sei Aufgabe der Politik, dies sei man den kommenden Generationen schuldig.

Stadt Villach steht hinter Appé

Volle Unterstützung erhält Appé dabei aus Villach. Schon mehrmals habe man als Stadt beim Land Kärnten für mehr Wasserschutz interveniert. Mit Erfolg, denn derzeit arbeite der zuständige Referent, Landesrat Daniel Fellner, an der Aufnahme der Trinkwassersicherheit in die Landesverfassung. „Wasser ist viel zu wertvoll, als dass man damit ein kommerzielles Geschäft machen darf. Es darf keine Veräußerung von Quellen an Private geben“, sagt Albel,

Er werde die Wasser-Frage daher auch beim 70. Österreichischen Städtetag nachdrücklich thematisieren. Dieser findet Ende Mai 2020 in Villach statt, es werden dazu hunderte Bürgermeister aus ganz Österreich erwartet.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (17 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE