Zum Thema:

11.08.2019 - 15:14110 Jahre gelebte Solidarität09.08.2019 - 16:40Schlägerei unter Jugendlichen: Sollte man eingreifen?26.07.2019 - 17:27Hassler auf Antritts­besuch beim Landes­haupt­mann19.07.2019 - 22:07Offener Brief von VADA: Investitionen werden der Kultur­region Kärnten nicht gerecht
Leute - Villach
Landeshauptmann Peter Kaiser, Bürgermeister Ferdinand Vouk, Valentin Inzko (Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina), sowie Dir. Christian Zeichen mit den Schülern und Theatermachern.
Landeshauptmann Peter Kaiser, Bürgermeister Ferdinand Vouk, Valentin Inzko (Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina), sowie Dir. Christian Zeichen mit den Schülern und Theatermachern. © LPD Kärnten/Oskar Höher

Volksschule Lind ob Velden:

Gegen Gewalt: Volks­schüler holten alle mit „ins Boot“

Lind ob Velden – Das Theaterstück "Im Boot" der Volksschule Lind ob Velden feierte am gestrigen Freitag, dem 17. Mai, im hauseigenen Turnsaal Premiere. Themen wie Gewalt und Integration wurden von den Schülern eindrucksvoll behandelt und kritisch hinterfragt.

 1 Minuten Lesezeit (209 Wörter) | Änderung am 18.05.2019 - 12.34 Uhr

Im übervollen Zuschauerraum nahm auch Kultur- und Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser Platz. Neben ihm zeigten sich der Hohe Repräsentant für Bosnien und Herzegowina Valentin Inzko und Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk vom Talent der jungen Schauspieler begeistert. Unter der Regie von Turbotheater Villach setzten sich die Mädchen und Burschen auf der Bühe mit ihren Ängsten, Hoffnungen und Träumen auseinander um zum Schluss zu lernen, dass alle Hürden sich leichter gemeinsam bewältigen lassen.

Lob vom Landeshauptmann

„In meinem Theaterstück gibt es eine tolle Volksschule in der die besten Schauspieler der nächsten Jahrzehnte mitspielen“, sagte Kaiser in Anlehnung an eine Textzeile im Stück. Es sei bemerkenswert welche Gedanken sich die Schülerinnen und Schüler zum Thema Gewalt und Integration gemacht hätten, und er freue sich bereits jetzt darauf, bei der Aufführung im kommenden Jahr wieder im Publikum sitzen zu dürfen.

„Nur gemeinsam kann viel erreicht werden“

Valentin Inzko verglich Bosnien und Herzegowina mit einem Boot, das aufgrund seiner Kulturvielfalt beinahe untergegangen wäre. Er sagte: „Es konnte gerettet werden und heute wissen wir, dass nur gemeinsam viel erreicht werden kann. Wenn sich alle gute verstehen, haben auch alle in einem Boot Platz.“

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (24 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE