Zum Thema:

17.06.2019 - 14:20„Muss erst etwas Schlimmeres passieren, bevor gehandelt wird?“22.05.2019 - 07:49Sollen Nährstoffe auf die Speisekarte?21.05.2019 - 19:26Ohne zu Be­zahlen aus Hotel „aus­gecheckt“20.05.2019 - 18:05Betrüger versuchten mit gefälschter Rechnung an Geld zu kommen
Leute - Villach
Debatte
© KK

Abzocke im LKH Villach?

Patient musste 26 Euro für Ausdruck von neun Seiten bezahlen

Villach – Laut Gesetz haben Patienten das Recht auf eine Kopie ihrer Krankengeschichte. Von diesem Recht machte vor kurzem ein 5 Minuten Leser Gebrauch. Doch damit hatte er nicht gerechnet: Für das Ausdrucken und übermitteln von neun Seiten, wurde ihm eine Rechnung von 25,75 Euro gestellt. Uns interessiert deine Meinung dazu. Ist der Betrag angemessen, oder überteuert?

 3 Minuten Lesezeit (382 Wörter) | Änderung am 19.05.2019 - 22.00 Uhr

Vor kurzem meldete sich ein 5 Minuten Leser bei uns. Anfang Mai erreichte ihn eine Krankenhausrechnung vom LKH Villach in der Höhe von 25,75 Euro. Auf den ersten Blick ist das einmal nichts Besonderes. Wenn man aber bedenkt, dass dieser Betrag für das Ausdrucken und übermitteln von neun A4 Seiten verrechnet wurde, lohnt es sich, einmal etwas genauer hinzuschauen. „Anfang Mai ersuchte ich um Ausfolgung von Arztbriefen der Abteilung Allgemein- und Gefäßchirurgie. Die Abteilungssekretärin teilte mir mit, dass ich die Arztbriefe in den nächsten Tagen per Post erhalten werde. Ich wurde über den Kostenersatz im Allgemeinen und dessen Höhe im Speziellen nicht informiert. Die Rechnung wurde mir dann als Beilage mit den gewünschten Unterlagen zugesendet. Ich fühlte mich auf Grund der Höhe des Kostenersatzes überrumpelt“, erzählt uns der 5 Minuten Leser.

ANZEIGE
Rechtsanwalt Mag. Stefan Kathollnig steht dir mit bester Beratung zur Seite.

Rechtsanwalt Mag. Stefan Kathollnig steht dir mit bester Beratung zur Seite. - © Brandl

Wie sieht die rechtliche Lage aus?

Wir haben bei Rechtsanwalt Stefan Kathollnig nachgefragt und um eine Einschätzung der Lage gebeten. „In solchen Fällen gibt es keine einheitliche Regelung. Der Landesgesetzgeber normiert, dass für diese Art von Dienstleistung ein angemessener Kostenersatz verlangt werden darf“, erklärt der Anwalt. Was nun als angemessen gilt, darüber lässt sich natürlich streiten. „Bei uns im Rechtsbereich liegen die Kosten für das Ausdrucken einer Seite meist zwischen 50 und 80 Cent“, weiß Kathollnig. Mit Kosten in ungefähr dieser Höhe dürfte wohl auch unser Leser gerechnet haben. „Da nach dem Landesgesetz ein angemessener Kostenersatz verlangt werden darf, habe ich mit einem weitaus geringeren Kostenersatz gerechnet. Der verlangte Betrag von rund 26 Euro ist meiner Ansicht nach völlig unangemessen“, teilte uns abschließend der 5 Minuten Leser mit.

Was ist deine Meinung?

Uns interessiert natürlich, was du über diesen Fall denkst. Ist der Betrag von 25,75 Euro für das Ausdrucken und übermitteln von neun A4 Seiten angemessen, oder völlig überteuert? Diskutiere mit der Community in den Kommentaren auf Facebook.

Deine Geschichte zählt

Auch du hast ein Anliegen, über das die Community diskutieren soll? Dann ran an die Tasten! Unsere Redaktion ist über redaktion@5min.at oder auch über Facebook immer erreichbar. Wir freuen uns darauf, deiner Geschichte eine Stimme zu verleihen.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (259 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE