Weitere Artikel:

26.06.2019 - 20:20Drei Feuer­wehren bei Böschungs­brand im Einsatz26.06.2019 - 20:03Der Euro-Bus kommt nach Villach!26.06.2019 - 19:30Teures E-Bike bei Veldner Strand­bad gestohlen26.06.2019 - 19:18Premiere: „Fête Mystique“ erstmals mit Sex und Swinger-Areal26.06.2019 - 19:15Villacher Paragraf lädt zum Perauer Kirchtag ein
Anlegertyp bestimmen und die richtige Geldanlage wählen
Anlegertyp bestimmen und die richtige Geldanlage wählen © Gellinger / Pixabay

Sicher investieren

Welcher Anlegertyp sind Sie?

Kärnten – Sparen wird einem heutzutage nicht leicht gemacht. Dank der Niedrigzinspolitik der EU sind nicht nur hierzulande die Zinsen auf einem beinahe lachhaft niedrigen Niveau. Während dadurch die Kosten für Kreditnehmer sinken, gehen die Zinsen, die auf Sparanlagen gezahlt werden, gen Null. Auch die Kärntnerinnen und Kärntner müssen mit ansehen, wie die Inflationsrate damit ihr Erspartes quasi auffrisst. Das ersparte Geld bei den heimischen Banken zu lassen, ist also kaum eine Option. Viele Bürger von Klagenfurt bis Villach sehen sich daher nach Alternativen um. Vor der Auswahl der Geldanlage ist es jedoch wichtig, die richtige Ausrichtung zu bestimmen. Welcher Anlegertyp sind Sie

 4 Minuten Lesezeit (505 Wörter)

Die Inflationsrate liegt aktuell bei 1,92 Prozent und ist damit deutlich höher als Zinsen für das Sparbuch oder Tagesgeldkonto. Hier werden nur bei wenigen, in der Regel ausländischen Anbietern Werte mit mehr als einem halben Prozent erreicht. Bei den Kreditinstituten in Kärnten fallen die Zinsen meist sogar noch deutlich niedriger aus. Alternative Investments müssen also her. Investitionsfreudigen Bürgern kommen zuerst Aktien in den Sinn. Hier gibt es zwar große Unterschiede bei den Aktien-Anlegertypen. Allerdings haben viele Bedenken ob des Verlustrisikos, das mit Aktienkäufen einhergeht. Wir betrachten daher die Anlegertypen etwas umfassender. Je nach Risikoaffinität entstehen dadurch unterschiedliche Alternativen für die Geldanlage.

Anlegertypen

  • Der sicherheitsorientierte Anleger
  • Der renditeorientierte Anleger
  • Der wachstumsorientierte Anleger

Verluste ausgeschlossen – der sicherheitsorientierte Anleger

Für den sicherheitsorientierten Anleger kommen Verluste nicht infrage. Wenn es Sie psychisch oder auch physisch quält, wenn der Wert Ihres Portfolios sinkt, dann gehören Sie in diese Kategorie. Das oberste Gebot dieser Gruppe lautet Sicherheit. Als sichere Geldanlagen gelten Festgeldkonten und Banksparpläne. Auch eine Kapitallebensversicherung ist für viele sicherheitsorientierte Anleger Bestandteil der Absicherung. Wer zudem weiter diversifizieren will, fährt mit Anleihen ebenfalls gut. Hier bieten vor allem Staatsanleihen mit guter Bonität, beispielsweise Deutschland, Schweiz oder Österreich, Investitionsmöglichkeiten. Weiterhin sind auch die Bausparverträge eine sichere Alternative. Zudem bieten Sie den Vorteil, später in Immobilien in Österreich als Geldanlage zu investieren.

Mischung aus Risiko und Sicherheit – der renditeorientierte Anleger

Wenn Sie nicht auf die minimalen Zinsen setzen wollen und gleichzeitig etwas Risiko eingehen können, zählen Sie zu den renditeorientierten Anlegern. Sicherheit zählt jedoch zu Ihren Kriterien, weshalb Sie eher langfristig in Aktienfonds anstatt in Einzelaktien investieren sollten. Auch Immobilienfonds oder Rentenfonds wären eine gute Wahl. Darüber hinaus gibt es auch lokale Projekte, die für renditeorientierte Anleger interessant sein können. Beispielsweise bietet Kärntens Bürgerkraftwerk von Kärnten Solar eine sichere Anlagemöglichkeit mit ordentlicher Rendite (aktuell 3,2 Prozent).

Hohes Risiko, hohe Rendite – der wachstumsorientierte Anleger

Als wachstumsorientierter Anleger steht in erster Linie die Rendite im Vordergrund. Wenn Sie bereit sind, hohe Risiken in Kauf zu nehmen, um sich überdurchschnittliche Renditen zu sichern, gehören Sie in diese Gruppe. Einzelaktien und Zertifikate gehören zum Grundstock dieses Anlagetypen. Die Investitionen werden auch häufig nur über mehrere Monate gehalten, um Gewinnmitnahmen zu realisieren. Wer mehr Raum zum Spekulieren benötigt, nutzt Derivate und Optionen für größere Gewinne.

Investitionsregeln

Je nachdem, welcher Anlagetyp Sie sind, sollten Sie die Geldanlagen bzw. deren Gewichtung auswählen. Unabhängig davon gelten jedoch zwei Regeln bei der Investition. Zum einen sollten Sie immer eine gewisse Liquidität zur Verfügung haben, beispielsweise auf dem Tagesgeldkonto. Hier haben sich in der Gesellschaft rund drei Monatsgehälter etabliert. Zum anderen gilt es, das Vermögen in verschiedenen Anlageklassen zu streuen, um das Risiko von Kursverlusten abzuschwächen. So können Sie von einer Rendite bei mäßigem Risiko profitieren und müssen sich weniger Gedanken über Geldwertverluste machen.

Kommentare laden
ANZEIGE