Zum Thema:

18.06.2019 - 16:2016-jähriger Schwarz­fahrer verletzte Kontrolleur18.06.2019 - 15:30Kardinalviertel wehrte sich erfolgreich18.06.2019 - 12:48Germ fordert Hilfe­stellung für den KostNixLaden18.06.2019 - 10:51Bundeslehr­lings­wett­bewerb gastierte in Kärnten
Leute - Klagenfurt
Bei der Sonderausstellung wird ein Blick auf die große Zeit der Kärntner Landkinos geworfen.
Bei der Sonderausstellung wird ein Blick auf die große Zeit der Kärntner Landkinos geworfen. © KK

Sonderausstellung:

Zurück in die große Zeit der kleinen Kinos

Klagenfurt – In Zeiten von Amazon Prime, Netflix und anderen Streaming-Portalen sind Kinobesuche bei manchen von uns zur Seltenheit geworden. Früher war das Kino noch ein wichtiger Teil der Freizeit, ob in der Stadt oder am Land. Um diese Zeit und die "Landkinos" Kärntens geht es in der heurigen Sonderschau des Klagenfurter Kinomuseums. Eröffnet wird die Ausstellung am 29. Juli.

 2 Minuten Lesezeit (329 Wörter)

Ein Kinobesuch, einst wichtiger Teil der Freizeit, war früher nicht nur in den großen Städten möglich. Die Teenager der 1950er und 60er Jahre hatten ihr Lichtspieltheater meist vor der Haustür oder in unmittelbarer Umgebung. Dieser Zeit mit ihren mehr als 50 Kinos in Kärnten will das Klagenfurter Kinomuseum am Lendkanal in seiner heurigen Sonderschau nachgehen. Neben der Erinnerung an die Kinos und Filme von damals wird auch ein Blick auf die „Landkinos“ von heute, wie etwa das Millino oder das Kulturkino Gmünd, geworfen, die gegen den Strom der Zeit das Kinofähnlein hochhalten.

Die Ausstellung:

Ort: Kinomuseum, Lendkanaltramway, Wilsonstraße 37, 9020 Klagenfurt
Öffnungszeiten: 29. Juni – 25. August 2019 | jeweils Samstag und Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr

Sonderausstellung mit Fotos und Erinnerungen

Ein Tonfilm-Projektor »AEG Euro-M« aus dem ehemaligen Kino Landskron bei Villach ist das zentrale Objekt der Landkino-Ausstellung. Von den frühen 1950er Jahren, der großen Zeit der Landkinos, bis zu deren Ende in den späten 1970ern wird ein Bogen gespannt und Dokumente, Fotos und viele weitere Erinnerungsstücke gezeigt. Das Kinomuseum lädt ein zu einer Reise „Zurück in die große Zeit der kleinen Kinos“.

ANZEIGE
Landkinos wie das Kino in Greifenburg waren früher ein beliebter Treffpunkt in fixer Bestandteil der Freizeit am Land.

Landkinos wie das Kino in Greifenburg waren früher ein beliebter Treffpunkt in fixer Bestandteil der Freizeit am Land. - © KK

Das Museum

Das Kinomuseum zeigt die Geschichte des Kinos in Kärnten seit seinen Anfängen. Zu den Höhepunkten gehören die Kassa von Prechtls Wanderkino aus dem frühen 20. Jahrhundert und der älteste jemals in Klagenfurt gedrehte Film aus dem Jahre 1911 mit Kaiser Karl I.

Die Entstehungsgeschichte aller Klagenfurter Kinos wird genauso gezeigt wie ein Blick auf die internationalen Filmproduktionen, die hier entstanden sind. Dem Amateurfilm ist ein eigener Raum gewidmet, der die Geschichte des „Schmalfilms“ zurückverfolgt bis in die 1920er Jahre. Eine Ernemann VIIIb – ein funktionstüchtiger Kinoprojektor aus den 1950er Jahren vervollständigt die Sammlung, die auch die Geschichte aller Klagenfurter Kinos dokumentiert.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (10 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE